Equilibrismus-Archiv

Zeitgespräch in der VR-Bank

Zeitgespräch in der VR-Bank Veranstaltet vom Kulturverein Herrsching e.V. und lokaler AGENDA 21 Der Begründer des Öko-Thrillers Dirk C. Fleck liest aus seinem Roman „Das Südsee-Virus“. Darin geht es um die dramatischen Folgen des Klimawandels und einen möglichen Weg der Menschheit aus der selbstverschuldeten Umweltkrise. „Kein folkloristisches Klimarührstück, soondern ein Steinbruch der Inspiration“ (taz) Den…

mehr...

Die zwei Leben des Eric Bihl

Die zwei Leben des Eric Bihl Der Kontrast könnte nicht größer sein: In einem beschaulichen Dorf mit 240 Einwohnern im Elsass aufgewachsen, zieht es den jungen Eric Bihl ins ferne Französisch-Polynesien. Später landet er in München. Warum und was das mit dem Equilibrismus zu tun hat, erklärt der Vereinsgründer im Radio-Interview. In einem » ausführlichen…

mehr...

Der Held und das Wetter

Wie stellen sich Schriftsteller etwas Unsichtbares und nicht Greifbares wie den Klimawandel vor, der global stattfindet und unser Leben möglicherweise erst in Zukunft beeinflussen wird? Deutsche Klimawandelromane nehmen sich seit der Jahrtausendwende zunehmend dieser Herausforderung an und hinterfragen kritisch die Rolle des Menschen in der Klimakrise.

mehr...

GO! Die Ökodiktatur als E-Book

GO! Die Ökodiktatur als E-Book Wir haben die Sommerpause genutzt, um ein wenig für die kalte Jahreszeit vorzusorgen. Denn was liegt näher, als sich allmählich mit Lesestoff für Herbst und Winter einzudecken? Wer dabei auf E-Books setzt und auch düstere Science Fiction-Geschichten mag, hat nun eine spannende Lese-Option mehr. Vor zwanzig Jahren ist er zum…

mehr...

Von der Alternativlosigkeit zu den Alternativen

Von der Alternativlosigkeit zu den Alternativen Ja, es stimmt: Dirk C. Fleck schreibt am dritten Equilibrismus-Roman. Die Story: 2035 blühen weltweit Öko-Regionen auf, die allerdings mit den Auswirkungen des Kollapses der industriellen Welt zu kämpfen haben. Auch die Heldin aus Teil 2, Maeva, soll wieder eine tragende Rolle spielen. Jens Brehl: Warum ein dritter Roman?…

mehr...