Equilibrismus-Archiv

Curitiba: Ökostadt seit 1972 – Hamburg: Schwindel

Curitiba: Ökostadt seit 1972 – Hamburg: Schwindel Hamburg darf sich dieses Jahr als Umwelthauptstadt Europas bezeichnen. Ein unverschämter Etikettenschwindel, der einmal mehr beweist, wie fahrlässig und vordergründig mit dem Begriff Umwelt umgegangen wird. Von ökologischer Ausrichtung kann in der Elbmetropole nämlich nicht die Rede sein. Titel dieser Art werden in Europa als Placebos vergeben, mehr…

mehr...

Griechenland: Zurück in die Zukunft!

Griechenland: Zurück in die Zukunft! Heute feiert dieser Blog ein kleines Jubiläum: dies ist der hundertste Eintrag! Und wie der Zufall es will, gibt es endlich einmal Positives zu vermelden. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren ist, hat sich die griechische Regierung nach einer heimlich durchgeführten Volksbefragung dazu entschlossen, die Finanzhilfen der EU abzulehnen,…

mehr...

Ein Abgrund von Ratlosigkeit

Die Arbeit an meinem Buch „Das Titanic-Syndrom  –  Interview mit der Presse“ geht voran. Die Gespräche mit 24 deutschen Spitzenjournalisten sind so gut wie terminiert. Gestern hatte ich meine fünfte Begegnung. Ich traf Cordt Schnibben, Ressortleiter Gesellschaft beim Spiegel. Das Treffen fand in dem neuen Verlagsgebäude des Spiegel in der Hafencity statt. Wenn ich in…

mehr...

Kein Fall für die Wissenschaft

Vor achtzig Jahren mahnte der amerikanische Wildbiologe Aldo Leopold bereits eindrucksvoll zur Besinnung: „Wenn die Schöpfung im Laufe der Äonen etwas aufgebaut hat, wer anderes als ein Tor würde scheinbar nutzlose Teile wegwerfen? Jedes Zähnchen und Rädchen aufzubewahren ist die erste Vorsichtmaßnahme allen intelligenten Herumbastelns.“

mehr...

„Ready for Takeoff“ – „Roger!“

Wer erinnert sich noch an die ehrgeizigen Ziele der großen Industrienationen, den CO2-Ausstoß innerhalb der nächsten zwanzig Jahre zu halbieren? Diese kühnen Versprechen wurden gegeben, als der Weltklimarat der Menschheit vor vier Jahren 15 Jahre Zeit gab, um den Klimakollaps noch in erträglichen Grenzen zu halten. Seitdem stieg der globale Energiekonsum um 5,6 Prozent an;…

mehr...