Equilibrismus-Archiv

Te Mahana, coconuts and pieds nus

Te Mahana, coconuts and pieds nus Paea Wednesday 1st of July 2009 In the morning we went swimming and found a good looking 😉 coconut on our way back from the beach. I asked Fréd if he had a machete but he seemed afraid that a weak-looking girl like me (he doesn’t know that I’m…

mehr...

Virus

Virus Immer wieder fragen mich Leute, warum wir den Fortsetzungsroman vom „Tahiti-Projekt“ ausgerechnet das „Tahiti-Virus“ nennen. Der Begriff Virus sei einfach zu negativ besetzt, er würde unserer Absicht eher im Wege stehen, als sie zu befördern. Das sehe ich nicht so, obwohl ich den Einwand verstehe. Wir Menschen können auch von positiven Ideen „infiziert“ werden,…

mehr...

Getting started with our Tahiti Project

Getting started with our Tahiti Project Paea, Saturday 27th of June 2009 On Saturday, after two days of getting settled we finally started to tackle our big challenge. Raphael introduced me to the structure of his dissertation and explained his… our aims – for those interested in the technicalities: read the following paragraph (we won’t…

mehr...

Literaturpreis für Equilibrismus-Roman

Literaturpreis für Equilibrismus-Roman „Das Tahiti-Projekt“ von Dirk C. Fleck hat den renommierten Deutschen Science Fiction Preis 2009 gewonnen. Equilibrismus-Roman-Autor Fleck gehört damit zu den wenigen Autoren wie beispielsweise Andreas Eschbach („Eine Billion Dollar“), die den Preis mehrfach erhalten haben.   Vor fünfzehn Jahren hatte Fleck, der als Journalist in Hamburg arbeitet, mit dem Ökothriller „GO!…

mehr...

Der Tahiti Virus breitet sich aus

Der Tahiti Virus breitet sich aus Ab Juli schreibt Dirk C. Fleck die Fortsetzung von  „Das Tahiti-Projekt“. Seit einigen Tagen sind außerdem zwei Nachwuchsforscher auf Tahiti unterwegs, um eine Studie zur Machbarkeit in Anlehnung an den Roman zu erstellen. Über beides wird ab sofort regelmäßig online berichtet. Unter » http://tahiti-virus.blogspot.com schreiben der Buchautor und die…

mehr...

Aufbruch in Wuppertal

Aufbruch in Wuppertal Danke, Kimberley, für die ersten Impressionen aus Tahiti. Ich schmecke die Insel förmlich, beneide Euch ein bisschen. Aber in mir schwingen auch immer noch die wunderbaren Begegnungen in der Silvio Gesell-Tagungsstätte nach, die Gastfreundschaft der Familie Bangemann, die Offenheit und das Engagement der Tagungsteilnehmer, die sich ja zum großen Teil hier erst…

mehr...