Equilibrismus-Archiv

Voller Einsatz für die Fiktion

Voller Einsatz für die Fiktion Mit dem zweiten Equilibrismus-Roman von Dirk C. Fleck hat sich beim Thema Fiktion in 2011 einiges getan. Volker Freystedt, einer der Gründer des Equilibrismus e. V., schreibt über ein Jahr, in dem es ganz schön auf und ab ging – und über interessante Aussichten für 2012. Im März des vergangenen…

mehr...

Warum die Klimakatastrophe wieder einmal nicht stattfindet

Der Hoffmann und Campe Verlag bittet am 6. Februar zu einer Pressekonferenz, um ein Buch vorzustellen, von deren Sorte es zwar schon einige gibt, die aber mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren Konjunktur haben werden. Titel des Buches: „Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet“, geschrieben von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning.

mehr...

Gedanken zum Jahresende

Wie jedes Mal zum Jahresende habe ich auch diesmal das Gefühl, als würde mir von unsichtbarer Hand der Mantel der Melancholie übergestreift. In diesen Momenten wird mir bewusst, was der Dichter Max Jacob wohl gemeint hat, als er sagte: „Ich weine vor Euch, weil ich weiß zu welchen Schlünden ihr wandert.“ Die kleine Reinigung tut…

mehr...

Gute Nachrichten vom Rat der Weisen

Gute Nachrichten vom Rat der Weisen Unsere Freundin Roti Make schickte heute folgende Mail von der polynesischen Insel Rapa. Hallo Alle, Ich habe heute über zwei Stunden mit dem Rat der Weisen gesprochen. Hier ist ein Foto des Rats mit dem Buch das „Tahiti Projekt“. Das Projekt hat im Rat seine Zustimmung gefunden, die Antwort…

mehr...

1931: Tahiti-Projekt fast Wirklichkeit

1931: Tahiti-Projekt fast Wirklichkeit Aus der Münchener Zeitung vom 1.11.1931 Als der erste Weltreisende James Cook nach dem heutigen Tahiti kam, nannte er diese Inselgruppe, die weltverloren in der Südsee liegt, die „Freundschaftsinsel“, weil die Eingeborenen ihn und seine Reisegefährten mit rührender Gastfreundschaft aufgenommen hatten. Geradezu paradiesische Zustände hat Cook dort vorgefunden. Das Paradies ist…

mehr...