Kommentare / Blog

Der Verriss

Die Buchvorstellung von FEUER AM FUSS gestern Abend im Hadleys (www.hadleys.de) war ein feiner Erfolg. Obwohl es eine Stunde vor Beginn der Lesung zu stürmen begonnen hatte und der Regen nun waagerecht in der Luft lag, fanden fast hundert Besucher an diesen schönen Ort.

Mehr...

Fangen Sie Feuer

Am Montag den 16. November 2015 findet im Café Hadleys (www.hadleys.de) die offizielle Vorstellung von FEUER AM FUSS statt. Es wird ein wunderbarer Abend, versprochen.

Mehr...

Das Paradies der Dumpfbacken

Da haben es doch tatsächlich eine handvoll Wölfe geschafft, deutsches Territorium zu „besetzen“ und schon fragt der MDR seine Zuschauer, ob diese Spezies in den deutschen Wald gehört oder nicht.

Mehr...

Freiburg ist eine Reise wert…

Am 25. Januar bin ich zu einer Tagung der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg eingeladen. Titel der Veranstaltung: „Die vierte Macht – Die Medien zwischen Verantwortung und Entertainment in schwierigen Zeiten“.

Mehr...

Maevas Abrechnung mit der Ökodiktatur

In „Das Südsee-Virus“ ist Maeva auch Gast des Ökorats von ECOCA (den ehemaligen Bundesstaaten Kalifornien und Oregon, die sich von den USA losgesagt haben). Am Ende ihres Aufenthalts wird sie gebeten, ihre Eindrücke vor dem Rat darzulegen.

Mehr...

Soviel zur Vierten Macht

Wenn der Club of Rome davon spricht, dass die Demokratien in ihrer heutigen Form kaum geeignet sind, um den anstehenden Herausforderungen gerecht zu werden, hat er sicher auch folgendes gemeint:

Mehr...

Sie verstehen das Thema nicht

Die zweite Runde im US-Wahlzirkus ist gelaufen. Spiegel online schreibt über die Debatte zwischen Präsident Obama und seinem Herausforderer Mitt Romney: „Ansonsten können fast alle Fragen der Studiozuschauer als ‚beste Momente‘ gelten.

Mehr...

Achtung, Achtung: Bettina Wulff hat NICHT angeschafft (außer jetzt mit ihrem Buch)

Gibt es in der Republik eine  Zeitung, einen Sender, denen das sensationelle Bekenntnis von Bettina Wulff, dass sie früher nicht als Prostituierte gearbeitet hat, keinen Aufmacher wert ist? Wie eine Herde blökender Schafe latschen unsere Medien hinter der Bild-Zeitung her, die das „Bekennerbuch“ der Gattin des geschassten Bundespräsidenten Christian Wulff unisono auf die Bestsellerlisten schreiben. Nach dem…

Mehr...

Die erste Reaktion

Die erste Reaktion Hoffmann und Campe hat die Belegexemplare an meine 25 Gesprächspartner der „Vierten Macht“ versandt. Eine erste Reaktion gibt es von Mathias Bröckers (taz) auf seiner Website www.broeckers.com.

Mehr...

Die vierte Macht – Zitate

„Medien können niemals als Speerspitze eines gesellschaftlichen Umbruchs fungieren. Woher sollte denn plötzlich ein avantgardistisches Bewusstsein der Medienarbeiter kommen, sie sind doch tief eingebettet in unsere Gesellschaft.“ Harald Schumann, Tagesspiegel

Mehr...

Die vierte Macht

Die vierte Macht „Die vierte Macht“ ist da. Soeben habe ich vom Hoffmann und Campe Verlag das erste druckfrische Exemplar erhalten. Es fühlt sich wunderbar an. Die Auslieferung beginnt am 16. August. Der Buchhandel zeigt reges Interesse an dem Titel. Die Medien ebenfalls. Kein Wunder, geht es in „Die vierte Macht – Spitzenjournalisten zu ihrer Verantwortung…

Mehr...

Kopf-Los

Der Schriftsteller Blaise Cendrars (1887-1961) erzählt in seinen Erinnerungen von einem 18-bändigen Abenteuerroman, den er geschrieben und auf dem Weg zum Verleger nach einer amourösen Begegnung in einem Pariser Stundenhotel liegen gelassen hatte, wo es vom eintreffenden Reinigungspersonal sofort der frühen Müllabfuhr übergeben wurde. Das Manuskript umfasste 1800 Seiten.

Mehr...

Wiedersehen mit Siegfried Lenz

Am 20. Juni fand in der Heinrich-Heine Villa am Harvestehuder Weg in Hamburg das Jahresfest des Hoffmann und Campe Verlages statt. Über 200 Gäste wurden Zeuge, wie Verlagsleiter Günter Berg die Neuerscheinungen des Herbstes 2012 vorstellte. Unter den Gästen befanden sich auch Siegfried Lenz und Maximilian Schell sowie zahlreiche andere Prominente.

Mehr...

Goodbye Ray

Ray Bradbury ist tot. Der Autor der „Mars-Chroniken“ starb vergangenen Dienstag im Alter von 91 Jahren in Kalifornien.

Mehr...

Eine Made namens Wissenschaft

Eine Made namens Wissenschaft „Wir dürfen im Heiligtum des Lebens, sei es tierischer oder pflanzlicher Art, nicht herumstochern. Wenn wir das tun, werden wir nichts finden als Äußerlichkeiten. Der höchste Ausdruck oder die Frucht eines Dinges der Schöpfung ist eine feine Ausstrahlung, die nur der aufrichtige Verehrer wahrnimmt, einer, der sogar zu ihrer Oberfläche einen…

Mehr...

MAEVA! Das Original

»Es sind keine abstrakten Mächte, die das hier zu verantworten haben«, ließ sich Shark vernehmen, »das sind Menschen, so real wie wir. Sie haben Gesichter, Namen und Adressen wie wir. Sie haben Familien, ganz wie wir auch.

Mehr...

… und kein Ende

wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wachstum –

Mehr...

Watson ehrt Abbey – das ehrt ihn

Wie der Zufall so spielt… Kaum hatte ich die Watson-Meldung in diesen Blog gestellt, sah ich auf Kinowelt TV den Dokumentarfilm „Ocean Warrior“, in dem der Filmemacher Peter Brown in spektakulären Bildern den Kampf Watsons gegen die bedenkenlosen Meeresplünderer aus Japan, Taiwan und anderswo dokumentiert. Da Watsons Schiff, die  „Sea Shephard“ , zu langsam ist,…

Mehr...

Der singende Pfirsichbaum

„Willst du wirklich wissen, wie es um uns bestellt ist?“ fragte Wilken Armerding und legte seinem Besucher die Hand auf die Schulter: „Dann komm in die Pyramide und lausche einem kompetenten Zeugen…“ Baro war beeindruckt von der gläsernen Konstruktion auf dem Kamm des Pfingstberges, für die man keinen besseren Platz hätte finden können.  „Mein Musiksalon!“ sagte…

Mehr...

Der Mann mit der Wasserkanone: gefasst!

Die Deutschen Behörden sind sich wieder einmal nicht zu blöd, der Weltöffentlichkeit ihr Verständnis von Recht und Ordnung zu demonstrieren. Am Frankfurter Flughafen vollstreckten sie jetzt einen acht Jahre alten (!) internationalen Haftbefehl aus Costa Rica (sic!) und nahmen einen der bekanntesten Tierschützer der Welt fest: Paul Watson.

Mehr...

Ein Virus zu Weihnachten

Ein Virus zu Weihnachten „Das Südsee-Virus“ – so heißt die Taschenbuchausgabe von „MAEVA!“, die in diesem Jahr bei Piper erscheinen wird, wo ja auch schon „Das Tahiti-Projekt“ seine Taschenbbuchheimat gefunden hat. Offizieller Erscheinungstermin ist laut Piper-Katalog nun der 10. Dezember. Das Buch erscheint also pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Die Hardcover-Auflage von „MAEVA!“ ist ausverkauft. Es gibt…

Mehr...

Hagen Rether plädiert für die Ökodiktatur

Hast du Töne… Hagen Rether, der Mann am Klavier, der sein beifallwilliges Kabarettpublikum mit messerscharfen Texten gekonnt im Zaum hält, plädiert neuerdings ganz offen für eine Ökodiktatur! Als ich mich vor neunzehn Jahren ähnlich geäußert habe, bin ich dafür in Grund und Boden kritisiert worden, jetzt scheint der Gedanke solonfähig geworden zu sein. Wenngleich man…

Mehr...

„Die vierte Macht“ – ab August im Buchhandel

Mein Buch „Die vierte Macht“ geht Mitte Mai in die Herstellung, Erscheinungstermin ist der August. Jetzt ist endlich auch das Nachwort da, mit dem ich sehr einverstanden bin. Katrin Göring-Eckhardt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, hat sich unter der Überschrift „Verantwortung der Medien, Verantwortung der Politik – eine gemeinsame Herausforderung in der Krise“ ein paar hochinteressante…

Mehr...

Frühlingserwachen

Frühlingserwachen In jedem Winter ist ein Tag verschlossen, der wie Zaubermedizin auf unsere Verwundungen wirkt, die wir uns in den frostigen, lichtlosen Zeit an Leib und Seele zugezogen haben. Es ist der Tag, der zum erstenmal den jungen Frühling ahnen läßt, der uns mit Sehnsucht berauscht – der Tag, hinter dem sich Blumen verbergen und…

Mehr...

Ich rechne eigentlich stündlich damit…

Ich rechne eigentlich stündlich damit… LA TRIVIATA – Gedanke 145 (Geschrieben 1985) Als ich die ersten Informationen über das Dritte Reich verabreicht bekam, hatte ich den Wunsch, für zwei Stunden in den deutschen Alltag von 1937 einzutauchen. Ich wäre zu gerne unter jenen Menschen gewesen, die die Katastrophe zu verantworten hatten, da sie sie nicht…

Mehr...

La Triviata

La Triviata 1985 war es, als ich „La Triviata“ schrieb, ein Buch, das vom Suhrkamp Verlag zunächst akzeptiert und wenig später wieder angelehnt wurde. Daraufhin habe ich dreizehn Kopien für Freunde gefertigt und mich nie wieder um einen Verlag gekümmert. Gelegentlich nehme ich das Manuskript zur Hand und blättere darin. Es enthält eine Rahmenhandlung und…

Mehr...

MAEVA bleibt im Gespräch – und kommt groß raus

MAEVA bleibt im Gespräch – und kommt groß raus Diese Kritik fand ich heute auf der sehr spannenden Seite www.umweltdebatte.de. Geschrieben hat sie Marko Ferst unter der Überschrift „Klimawandel im Bewusstsein“. „Ihre weltumspannende Reise wird zum Spiegelbild einer Welt, wie sie fiktiv um das Jahr 2030 aussehen mag. Doch wir haben es eigentlich nicht mit…

Mehr...

Fertig! Geschafft!

Fertig! Geschafft! Ich bin fertig, geschafft und glücklich. Heute in der Nacht habe ich mein neues Buch beendet. Es ist gut geworden, wie ich finde. Wenige Stunden zuvor hatte mir der Verlag bereits den Coverentwurf geschickt, mit dem ich sehr einverstanden bin. Der Titel „Die vierte Macht“ knallt einem förmlich ins Auge. Der Untertitel lautet:…

Mehr...

Klimaschutz ist Bullshit

Auch die ZEIT hat sich diese Woche in die Diskussion um das Buch „Die kalte Sonne“ eingeklinkt. Auf drei Seiten werden die Thesen der Herren Vahrenholt und Lüning als kalter wissenschaftlicher Kaffee entlarvt, irrelevant und irreführend, da Wetter und Klima nun einmal nicht dasselbe sind.

Mehr...

Vahrenholt macht Wind, wir machen das Klima

Ich möchte noch einmal auf die aktuelle Klimadebatte zurück kommen, ausgelöst durch das Buch „Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet“ von Fritz Varenholt und Sebastian Lüning (siehe auch meinen Blog-Eintrag „Warum die Klimakatastrophe wieder einmal nicht stattfindet“).

Mehr...

Ein Sack voller Flöhe

Bevor es mit meinem neuen Buch in den Endspurt geht, will ich euch einen kleinen Zwischenbericht geben. 25 deutsche Spitzenjournalisten zu animieren, an dem Projekt teilzunehmen, war schon anstrengend genug. Nicht, dass man die Idee nicht attraktiv gefunden hätte, aber offensichtlich sind die Terminkalender dieser Leute auf Monate hinaus gespickt voll. Es bedurfte also einiger…

Mehr...

Warum die Klimakatastrophe wieder einmal nicht stattfindet

Der Hoffmann und Campe Verlag bittet am 6. Februar zu einer Pressekonferenz, um ein Buch vorzustellen, von deren Sorte es zwar schon einige gibt, die aber mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren Konjunktur haben werden. Titel des Buches: „Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet“, geschrieben von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning.

Mehr...

Gedanken zum Jahresende

Wie jedes Mal zum Jahresende habe ich auch diesmal das Gefühl, als würde mir von unsichtbarer Hand der Mantel der Melancholie übergestreift. In diesen Momenten wird mir bewusst, was der Dichter Max Jacob wohl gemeint hat, als er sagte: „Ich weine vor Euch, weil ich weiß zu welchen Schlünden ihr wandert.“ Die kleine Reinigung tut…

Mehr...

Gute Nachrichten vom Rat der Weisen

Gute Nachrichten vom Rat der Weisen Unsere Freundin Roti Make schickte heute folgende Mail von der polynesischen Insel Rapa. Hallo Alle, Ich habe heute über zwei Stunden mit dem Rat der Weisen gesprochen. Hier ist ein Foto des Rats mit dem Buch das „Tahiti Projekt“. Das Projekt hat im Rat seine Zustimmung gefunden, die Antwort…

Mehr...

1931: Tahiti-Projekt fast Wirklichkeit

1931: Tahiti-Projekt fast Wirklichkeit Aus der Münchener Zeitung vom 1.11.1931 Als der erste Weltreisende James Cook nach dem heutigen Tahiti kam, nannte er diese Inselgruppe, die weltverloren in der Südsee liegt, die „Freundschaftsinsel“, weil die Eingeborenen ihn und seine Reisegefährten mit rührender Gastfreundschaft aufgenommen hatten. Geradezu paradiesische Zustände hat Cook dort vorgefunden. Das Paradies ist…

Mehr...

Bergfest

Bergfest Jetzt kriege ich den Kopf doch einmal hoch für einen kleinen Zwischenbericht zu den Arbeiten an meinem neuen Buch. Inzwischen habe ich Bergfest gefeiert, ich habe mit „meinen“ Journalisten 14 von 24 geplanten Gesprächen geführt, davon sind elf bereits geschrieben. Bis zur vom Verlag vorgegebenen Deadline Ende März müsste es knapp zu schaffen sein.…

Mehr...

Ich bin dann auch mal weg…

Ich bin dann auch mal weg… Die Arbeit an meinem neuen Buch „Das Titanic-Syndrom“ nimmt mich voll in Anspruch. Das wird  bis Ende März so weiter gehen. Aus diesem Grund habe ich alle weiteren Lesetermine abgesagt. Letzte Woche war ich mit „Maeva!“ noch einmal in Rottweil, Basel und Stuttgart, aber das war es erst einmal.…

Mehr...

Tahitis Präsident: Fan des Tahiti-Projekts

Tahitis Präsident: Fan des Tahiti-Projekts Es geht voran mit dem Tahiti-Projekt! Roti Make, Künstlerin und politische Aktivistin (u.a. Internationale Frauenliga Abtl. Französisch-Polynesien, OPARO.), leistet in Polynesien seit Jahren Überzeugungsarbeit für uns.  Jetzt scheint sie ganz oben angekommen zu sein: Roti hatte Gelegenheit, den Präsidenten von Tahiti höchstpersönlich für das Projekt zu begeistern. Heute schrieb sie uns per…

Mehr...

Curitiba: Ökostadt seit 1972 – Hamburg: Schwindel

Curitiba: Ökostadt seit 1972 – Hamburg: Schwindel Hamburg darf sich dieses Jahr als Umwelthauptstadt Europas bezeichnen. Ein unverschämter Etikettenschwindel, der einmal mehr beweist, wie fahrlässig und vordergründig mit dem Begriff Umwelt umgegangen wird. Von ökologischer Ausrichtung kann in der Elbmetropole nämlich nicht die Rede sein. Titel dieser Art werden in Europa als Placebos vergeben, mehr…

Mehr...

Griechenland: Zurück in die Zukunft!

Griechenland: Zurück in die Zukunft! Heute feiert dieser Blog ein kleines Jubiläum: dies ist der hundertste Eintrag! Und wie der Zufall es will, gibt es endlich einmal Positives zu vermelden. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren ist, hat sich die griechische Regierung nach einer heimlich durchgeführten Volksbefragung dazu entschlossen, die Finanzhilfen der EU abzulehnen,…

Mehr...

Ein Abgrund von Ratlosigkeit

Die Arbeit an meinem Buch „Das Titanic-Syndrom  –  Interview mit der Presse“ geht voran. Die Gespräche mit 24 deutschen Spitzenjournalisten sind so gut wie terminiert. Gestern hatte ich meine fünfte Begegnung. Ich traf Cordt Schnibben, Ressortleiter Gesellschaft beim Spiegel. Das Treffen fand in dem neuen Verlagsgebäude des Spiegel in der Hafencity statt. Wenn ich in…

Mehr...

Kein Fall für die Wissenschaft

Vor achtzig Jahren mahnte der amerikanische Wildbiologe Aldo Leopold bereits eindrucksvoll zur Besinnung: „Wenn die Schöpfung im Laufe der Äonen etwas aufgebaut hat, wer anderes als ein Tor würde scheinbar nutzlose Teile wegwerfen? Jedes Zähnchen und Rädchen aufzubewahren ist die erste Vorsichtmaßnahme allen intelligenten Herumbastelns.“

Mehr...

„Ready for Takeoff“ – „Roger!“

Wer erinnert sich noch an die ehrgeizigen Ziele der großen Industrienationen, den CO2-Ausstoß innerhalb der nächsten zwanzig Jahre zu halbieren? Diese kühnen Versprechen wurden gegeben, als der Weltklimarat der Menschheit vor vier Jahren 15 Jahre Zeit gab, um den Klimakollaps noch in erträglichen Grenzen zu halten. Seitdem stieg der globale Energiekonsum um 5,6 Prozent an;…

Mehr...

Setzen wir auf unsere Träume

Setzen wir auf unsere Träume Es heißt, dass sich das Gehirn während des Schlafs gegen die Außenwelt schützt, dass es dann viel weniger empfindlich ist gegen Geräusche, Gerüche, Licht. Dagegen scheint es von innen her geradezu von einem Traumgewitter bombardiert zu werden. Milliarden von Bildern tauchen so jede Nacht auf und zerstreuen sich fast sofort…

Mehr...

MAEVA! geht in die Schulen

MAEVA! geht in die Schulen Die ersten tausend Exemplare von MAEVA! hatte der Greifenverlag im Schnellverfahren hergestellt, um sie im März auf dem Berliner Geldkongress präsentieren zu können. Diese Bücher haben nicht die bei Hardcovern übliche Fadenbindung, sondern der Buchrücken ist geklebt. Ansonsten sind sie okay. Von den tausend Exemplaren sind noch 291 übrig, da…

Mehr...

2012: MAEVA! als Taschenbuch bei Piper!

Gute Nachricht: MAEVA! erscheint zur Frankfurter Buchmesse 2012 im Piper-Verlag als Taschenbuch. Der Piper-Verlag ist einer der grössten und renommiertesten Buchverlage in Deutschland, er hatte im letzten Jahr schon „Das Tahiti-Projekt“ aus dem Hardcoverbereich ins Taschenbuch übernommen. Wir sind sehr glücklich, dass die beiden Romane bald im selben Haus vertreten sind. Sie werden dort gut…

Mehr...

Chapeau, Jean Ziegler!

Das Land Salzburg hatte Jean Ziegler als Festredner zu den diesjährigen Salzburger Festspielen eingeladen. Auf Druck einiger Großkonzerne und Großbanken, die zu den wichtigsten Sponsoren der Festspiele zählen, wurde er wieder ausgeladen. Ziegler trug seine Rede dennoch vor – auf  Youtube. Hier ein kleiner Ausschnitt daraus:

Mehr...

Frank Schirrmacher: Ein Wertkonservativer rechnet ab

FAZ, 15.8.2011 – „Ein Jahrzehnt enthemmter Finanzmarktökonomie entpuppt sich als das erfolgreichste Resozialisierungsprogramm linker Gesellschaftskritik. So abgewirtschaftet sie schien, sie ist nicht nur wieder da, sie wird auch gebraucht. Die Krise der sogenannten bürgerlichen Politik, einer Politik, die das Wort Bürgertum so gekidnappt hat wie einst der Kommunismus den Proletarier, entwickelt sich zur Selbstbewusstseinskrise des…

Mehr...

Die Angst des Autors vor der Arbeit

Am Dienstag führe ich in München das erste Gespräch für mein neues Buch „Das Titanic-Syndrom – Interview mit der Presse“. Die Arbeit wird mich die nächsten zehn Monate voll in Anspruch nehmen. Und wie vor jeder größeren Aufgabe bin ich auch diesmal voller Zweifel, ob ich meinen Ansprüchen gerecht werde. Zwar verfüge ich über genügend…

Mehr...

Grußwort nach Mexiko

Am 18., 19. und 20. Oktober 2011 findet auf der Hacienda Cocoyoc in Morelos, Mexiko unter Beteiligung namhafter Vorkämpferinnen wie Vandana Shiva, der Trägerin des Alternativen Nobelpreises, ein internationaler Frauenkongress statt, der unter folgendem Motto steht:

Mehr...

Die Liga der intelligenten Hohlköpfe

Am 13. Juli 2011 veröffentlichte die taz einen ganzseitigen Artikel über meinen neuen Roman MAEVA! und mich. Titel: „Wir sind das Tätervolk“. Die Überschrift stammt aus der Redaktion, ich hatte in dem Gespräch mit dem Autor in Bezug auf den Ökozid  von Tätergenerationen gesprochen, was im Text auch korrekt wiedergegeben wurde. Egal – beide Begriffe provozierten…

Mehr...

Worte essen Seele auf

Ich lese gerade ein wunderbares Buch des türkischen Nobelpreisträgers Orhan Pamuk, es heißt „Das neue Leben“. Darin findet sich eine Textpassage, die ich hier in Auszügen wiedergeben möchte, weil sie ausdrückt, was auch ich schon in sehr jungen Jahren empfunden habe:

Mehr...

Das Titanic Syndrom

Es ist vollbracht: Mein neues Buchprojekt (in diesem Blog bisher vorgestellt als „Interview mit der Presse“) ist in trockenen Tüchern. Der Hoffmann und Campe Verlag wird es zur Frankfurter Buchmesse 2012 herausbringen. Arbeitstitel: „Das Titanic-Syndrom“. Geplant ist es als „Debattenbuch“.

Mehr...

Maeva in Hamburg

Cording betrachtete die Bücher in Mike Kühlings Bibliothek. Sie sahen abgestaubt aus, aber nicht benutzt. Das Lesezeichen im »Mann ohne Eigenschaften« befand sich noch immer auf Seite  187, dort wo er es vor sechs Jahren stecken gelassen hatte, weil ihm eine Formulierung aufgefallen war, die ihm gut gefiel: »Man soll von Zeit zu Zeit den Geist in seinem…

Mehr...

Eintritt der Edelmann

Manchmal kommen sie zurück, die Verstorbenen. Sie küssen Deine Seele und der Tag erliegt ihrem Einfluss. Heute habe ich Besuch von Michael Cording, der mir kurz vor seinem Tode gestattete, meinen Protagonisten im „Tahiti-Projekt“ nach ihm zu benennen.

Mehr...

Antwort aus dem Non-fiction-Department

„Interview mit der Presse“ – ich schreibe dieses Buch, weil ich in den Medien ein gewaltiges Defizit ausmache, was den Umgang mit den großen Problemen angeht, die wir als Globalgesellschaft in aller kürzester Zeit lösen müssen, wenn wir noch eine Zukunft haben wollen.

Mehr...

Der Hass der Humanisten

Dass die wachen Geister schon weit vor uns eine gewisse Skepsis gegenüber der menschlichen Rasse an den Tag gelegt haben, beweist der folgende Text des großen russischen Dichters Dostojewski, der wie alle Verzweifelten natürlich ein glühender Humanist war.

Mehr...

Aufatmen bei SEKEM

Am 11. Mai hatte ich in diesem Blog von der Verhaftung Helmy Abouleishs berichtet. Helmy Abouleish ist Geschäftsführer der SEKEM Initiative in Ägypten und Unterstützer des Tahiti-Projekts. Damals hieß es an dieser Stelle:

Mehr...

Sag mir, wo die Frauen sind ….

Dass sich mein neues Projekt „Interview mit der Presse“ über Erwarten gut entwickelt, hatte ich in diesem Blog ja unlängst mitgeteilt. Mittlerweile habe ich eine hoch qualifizierte Runde namhafter Journalisten zusammen, im August beginne ich mit den ersten Gesprächen. Allerdings werde ich mir die Frage gefallen lassen müssen, warum die weiblichen Gesprächspartner in dem Buch…

Mehr...

Vom nachhaltigen Wirtschaften

Ob wir die Natur ausbeuten oder uns selbst – der dafür ursächliche Zwang zu ständigem Wachstum entspringt dem Circulus vitiosus unseres Geldsystems. Doch wo steht geschrieben, dass wir das von uns geschaffene System nicht auch abändern können, zumal es zu anderen Zeiten und in anderen Ländern auch andere Formen gab und gibt?

Mehr...

Wie ist unser Modellversuch zu verstehen?

Eine Grundgesetzlichkeit für die neuen Spielregeln ist die Einführung des Prinzips des Biozentrismus. Konkret bedeutet Biozentrismus, dass alle menschlichen Tätigkeiten im Einklang mit den Regeln und Kreisläufen der Natur stehen müssen, da wir uns nicht getrennt hiervon betrachten können. Allein die Tatsache, dass sowohl Kapitalismus als auch Kommunismus auf der anthropozentrischen Sichtweise aufbaut, sollte klarmachen, dass beide Systeme nicht reformiert werden können,…

Mehr...

Warum brauchen wir einen Modellversuch?

Welches Gleichgewicht wäre denn wiederherzustellen, um unsere Überlebenschancen auf diesem Planeten zu erhöhen? Nun, es geht dabei nicht um irgendein bestimmtes Gleichgewicht, sondern es dreht sich um das generelle Respektieren des Gleichgewichtsprinzips in allen Bereichen! Das Leben findet als ständiger Pendelprozess um einen Gleichgewichtszustand herum statt, in für uns unglaublicher Langsamkeit. Deshalb ist es für uns Menschen von zentraler Bedeutung, innerhalb unserer vergleichsweise…

Mehr...

Interview mit der Presse: Geht doch!

Nach anfänglichen Schwierigkeiten läuft mein Projekt “Interview mit der Presse” jetzt wie geschmiert. Soeben hat sogar Kai Diekmann, Chefredakteur der Bild-Zeitung, zugesagt, wovor ich den Hut ziehe. Sinn und Zweck dieses Buches soll  es sein, das Problembewusstsein der Medien abzuklopfen. Wie definieren  die Verantwortungsträger in den Redaktionsstuben ihre Rolle gegenüber  den dringendsten Herausforderungen unserer Zeit…

Mehr...

Zuhälter der Globalisierung

„Unsere großartige Industrienation wird jetzt von ihrem Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem ist privat konzentriert. Deshalb liegen das Wachstum der Nation und all unserer Aktivitäten in den Händen weniger Männer … die zwangsläufig durch ihre eigenen Beschränkungen wahre ökonomische Freiheit einschränken, kontrollieren und zerstören. Wir wurden so eines der am schlechtesten regierten, meist kontrollierten und beherrschtesten Länder…

Mehr...

Daniel Goeudevert: Jetzt sind Querdenker gefragt

Die Romane „Das Tahiti-Projekt“ und MAEVA! basieren auf den Ideen des Equilibrismus. Sie machen eine neue sozio-ökologische Gesellschaft sinnlich erfahrbar. Der Equilibrismus hat viele Unterstützer. Einer von ihnen ist der ehemalige VW-Vorstand Daniel Goeudevert, der auch das folgende Vorwort zu dem Sachbuch „Equilibrismus – Neue Konzepte statt Reformen für eine Welt im Gleichgewicht“ geschrieben hat.

Mehr...

MAEVA! Wie kamen die Seesterne ins Buch?

Immer wieder werde ich gefragt, woher ich meine Ideen für MAEVA! genommen habe. Die fantastische, futuristische Seesternstadt an der Ostküste Australiens zum Beispiel (Seite 75-82), wie kommt so etwas ins Buch? Ist dies allein der ausschweifenden Fantasie des Autors zu verdanken? Handelt es sich also um reine Science Fiction? Nein, das tut es nicht.

Mehr...

Schlammschlacht in der Südsee – wie im „Tahiti-Projekt“ voraus gesagt

Unter der Überschrift „Suche nach Seltenen Erden – Tiefseeschlamm birgt Metallschatz“ berichtet Spiegel-Online heute von einer Entdeckung japanischer Geologen, die sich zu einer der größten Umweltzerstörungen ausweiten könnte, die der Planet bisher erlebt hat. Die Wissenschaftler der Universität Tokio haben über 2000 Sediment-Bohrungen aus dem pazifischen Raum untersucht und dabei große Vorkommen von so genannten…

Mehr...

Grimms Märchen: der amerikanische (Alb)-Traum

Der böse Wolf ist Schuld. Amerikas Kinder und Jugendliche haben ihn gefressen. Deshalb erklärte das höchste Gericht jetzt ein kalifornisches Gesetz für verfassungswidrig, das Verkäufe von Gewalt-Computerspielen an Minderjährige unter Strafe stellte. Das Gesetz widerspreche der Meinungsfreiheit, so die Urteilsbegründung der Richter. Sie erinnerten daran, das Gewaltverherrlichung bereits in den Märchen der Gebrüder Grimm zu finden sei. Gewalt-Computerspiele…

Mehr...

Ist es Zufall oder Feigheit?

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt … Mein neues Buch „Interview mit der Presse“ war eigentlich konzipiert worden, um das Verantwortungsbewusstsein der Medien gegenüber den dringendsten Herausforderungen unserer Zeit abzuklopfen. Im direkten Gespräch mit jenen, die wesentlichen Einfluss nehmen auf das öffentliche Be- und Empfinden und damit natürlich auch auf die Bereitschaft…

Mehr...

ZEIT-nah: Grüner Mann ante portas

Volker Freystedt, 2. Vorsitzender des Equilibrismus e.V., hat zum Artikel „Wer hat Angst vorm grünen Mann?“ von Matthias Greis und Bernd Ulrich (ZEIT Nr. 25, S. 3) einen „Widerspruch“ geschrieben – eine Einrichtung, die es erst seit kurzem bei der ZEIT gibt. Volkers Widerspruch wurde nicht gedruckt. Hat da jemand Angst vorm grünen Mann?

Mehr...

Öko-Terrorist fordert Sendepause für TV-Anstalten

Die Weltmeere sind dem Kollaps nahe. Schon bald wird das größte Artensterben seit rund 55 Millionen Jahren einsetzen! Zu diesem Schluss kommen 27 Forscher aus sechs Ländern, wie Spiegel-Online gestern berichtete. Überfischung, Überdüngung, Klimawandel und vieles mehr – die Experten haben untersucht, welche vom Menschen ausgelösten Probleme das Leben in den Meeren in Kürze vollständig…

Mehr...

Interview mit der Presse III

Gestern hat Harald Schumann, Redakteur beim „Tagesspiegel“ und Autor des Buches „Der globale Countdown“, zugesagt. Morgens angeschrieben, nachmittags zugesagt – so geht es eben auch. Im Verhältnis Zusagen vs. Absagen steht es jetzt 8:5, immerhin.

Mehr...

Interview mit der Presse II

Es ist jetzt eine Woche her, dass ich meine Interviewanfragen rausgeschickt habe. Heute bekam ich zwei weitere Absagen und eine Zusage. Während Reinhold Beckmann  und Sandra Maischberger die zwei Stunden, um die ich gebeten hatte, im nächsten halben Jahr nicht erübrigen können, hat Horst Hamm (natur+kosmos) zugesagt.

Mehr...

Interview mit der Presse I

Vor vierzehn Tagen habe ich mit der Vorbereitung zu meinem neuen Buch begonnen. Es trägt den Titel „Interview mit der Presse“. Sinn und Zweck dieses Buches soll  es sein, das Problembewusstsein der Medien abzuklopfen. Wie definieren  die Verantwortungsträger in den Redaktionsstuben ihre Rolle gegenüber  den dringendsten Herausforderungen unserer Zeit und welche Rolle haben die Medien ihrer…

Mehr...

Meinungsmacher im Abseits

Während die „Junge Freiheit“  (Wochenzeitung fuer Politik und Kultur aus Berlin, wie sie sich nennt, und laut Wikipedia Sprachrohr der „neuen Rechten“), in ihrer Ausgabe vom 8. Juni in einem längeren Artikel süffisant über die grüne Trendwende herzieht, hält ein Leser knallhart dagegen – mit den schlagenden Argumenten aus „GO!“.

Mehr...

Ökodiktatur – Das taz-Interview

Heute, Montag den 6. Juni, erschien in der taz eine Beilage mit dem Titel: „Grün: Farbe des Jahres, Trend des Jahrhunderts – Deutschland auf dem Weg zur Ökodiktatur?“ In dieser Beilage befindet sich unter der Überschrift „Der Mann hat eine Kernschmelze im Kopf“ ein Interview mit mir, das ich im folgenden kurz wiedergeben möchte:

Mehr...

In Memorium Henry Ford und Rudolf Diesel

Die menschliche Geschichte hält so manch delikaten Treppenwitz bereit. So verdanken wir die unsägliche Automobilmachung auf diesem Planeten und damit die größte Vergasungsaktion aller Zeiten ausgerechnet zwei Männern, die ethisch hoch gerüstet waren, denen es zudem an ökologischer Weitsicht nicht mangelte: Rudolf Diesel (Foto. 1858-1913) und Henry Ford (1863-1947).

Mehr...

Die Diktatur der Unaufgeklärten und Manipulierten

In der taz-Ausgabe vom Montag, den 6. Juni wird sich eine Beilage befinden, die von den Redaktions-Praktikanten erstellt wurde. Thema ist, soweit ich es verstanden habe, die „grüne Bewegung“ in Deutschland. Gestern bekam ich einen Anruf des Praktikantenteams, das mich um ein Interview für ihre Beilage bat. Seltsamerweise ging es nicht um das „Tahiti-Projekt“ oder…

Mehr...

Deutschlands Bauern lassen sich die große Ferkelei nicht schlecht reden

Erst staunten die Bauern, dann murrten sie gewaltig. Als Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister diese Woche zum Bauerntag in die Münsterlandhalle nach Cloppenburg kam, um die Bauern darauf aufmerksam zu machen, dass die herkömmliche Art der Nutztierhaltung beim Verbraucher auf immer mehr Skepsis stößt, als er dabei gar das Wort „Massentierhaltung“ in den Mund nahm, kam…

Mehr...

Ökodiktatur? Wir brocken sie unseren Kindern gerade ein!

Es reicht. Die Verweigerungshaltung der Medien, einem Buch wie MAEVA!, das trotz einer radikalen Bestandsaufnahme jede Menge Lösungsvorschläge aus dem globalen Desaster aufzeigt, die entsprechende Aufmerksamkeit zu schenken, ist nicht nur im höchsten Sinne fahrlässig, sondern hat mich zurück geworfen auf den Stand von 1995, als ich in meiner Verzweiflung einer Ökodiktatur das Wort redete.…

Mehr...

Kernschmelze im Kopf des RWE-Chefs

Wie zynisch, arrogant und verantwortungslos die deutsche Atomindustrie auf den japanischen Supergau reagiert, hat uns gerade RWE-Chef Jürgen Großmann bei der Tagung des CDU-Wirtschaftsrates in Berlin demonstriert.

Mehr...

Von der Ökodiktatur und anderen Alternativen

Obwohl das „Tahiti-Projekt“ und MAEVA! positive Zukunftsvisionen entwickeln, werde ich auf meiner aktuellen Lesereise immer häufiger auf mein Buch „GO! – Die Ökodiktatur“ angesprochen. Das ist erstaunlich, weil die Veröffentlichung dieses Romans immerhin schon achtzehn Jahre zurück liegt. Es zeigt aber, wie tief das Unbehagen in den Köpfen der Menschen inzwischen Platz gegriffen hat.

Mehr...

Der Zivilisation in Richtung Natur entkommen

Es passiert nicht häufig, dass ich mir den Starttermin eines Filmes notiere. Den deutschen Filmstart von „The Tree of Life“, der gerade bei den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde, habe ich mir notiert: 16. Juni 2011. Schuld daran war eine Kritik, die ich auf der Fahrt zu meiner Lesung nach Berlin in der Süddeutschen Zeitung…

Mehr...

Angst geht um bei den Mächtigen

Wenn Demokratie etwas verändern könnte, hätte man sie längst verboten. Dieser Satz des russischen Anarchisten Bakunin (siehe unten) wird auf fatale Weise gerade bestätigt. SPIEGEL-Online berichtet heute:

Mehr...

Wenn der Messias kommt….

Wenn der Messias kommt…. Ein Mann kam zu Mullah Nasruddin und bat ihn: „Kann ich deinen Esel haben?“ „Sonst sehr gerne, aber heute ist mein Esel nicht da“ sagte der Mullah. In diesem Augenblick schreit der Esel: „Iaaah“. „Warum lügst du, Mullah? Dein Esel ist doch zu Hause!“ „Glaubst du mir oder dem Esel?“, fragte…

Mehr...

Was mache ich hier eigentlich?

Sonntagmorgen. Die Bäume wurden über Nacht kurz nass gemacht, aber zu ihren Wurzeln ist der dringend benötigte Regen nicht gedrungen. Gelegentlich schlurft jemand mit einer Brötchentüte unter meinem Balkon vorbei, den schnüffelnden Hund im Schlepptau.

Mehr...

„Wir leben mit geborgter Zeit“

„Die westliche Gesellschaft ist blind für die Realität. Wir werden von Wahnsinnigen regiert, die nicht sehen, auf welchem Weg sie sich befinden. Die Rohstoffe, denen wir unseren heutigen Lebensstandard verdanken – Kohle, Erdöl, Erdgas – stammen aus einer Zeit, die sich jenseits unseres Vorstellungsvermögens befindet.

Mehr...

SEKEM in Sippenhaft

In MAEVA! heißt er Helmy Fatallah. Gemeint ist Helmy Abouleish, Geschäftsführer der SEKEM Initiative, die im Roman NAFU heißt. Was Helmys Vater Ibrahim Abouleish seit 1977 an blühenden Gärten, Plantagen und Gebäuden in den ägyptischen Wüstensand gesetzt hat, ist weltweit ohne Beispiel. Im Roman hat sein Sohn Helmy das Experiment in Australien wiederholt. Nach ihrer…

Mehr...

Für Propagandaschriften der Ökologiebewegung bin ich nicht der Richtige

Normalerweise passiert es relativ selten, dass sich die Leser eines Buches beim Autor melden. Mit MAEVA! verhält es sich anders. Ich bekomme viele zustimmende, ja begeisterte Mails. Es fällt aber auf, dass in den Stellungnahmen von Frauen häufig eine gewisse Enttäuschung über das dramatische Ende der Geschichte zu spüren ist. Hier ein Beispiel, das mich…

Mehr...

Es ist so banal, so absehbar

Spiegel-Online vermeldet soeben folgendes: „Erdbeben, Tsunami, Überflutungen: Schwere Naturkatastrophen belasten die Bilanz von Munich Re. Der weltgrößte Rückversicherer machte im ersten Quartal einen Verlust von fast einer Milliarde Euro. Die Beitragseinnahmen reichten nicht einmal, um zwei Drittel der Ausgaben zu decken.“

Mehr...

Die Ignoranz der Katastrophe wird den großen Medien auf die Füße fallen

Einige Worte zu meiner Lesereise mit MAEVA! Ich bin gerne mit ihr in der Republik unterwegs, wenngleich dieser Zickzackkurs durch Deutschland ganz schön anstrengend ist. Köln, Nürnberg, Köthen, Hamburg (dreimal) Berlin (dreimal), Kassel, Gummersbach, Juist, Uelzen, Stuttgart, Freiburg… (um nur einige Stationen zu nennen). Aber natürlich freut es mich, dass das Buch auf extrem wachsendes…

Mehr...

Wir lachen uns tot

Im Internet fand ich eben auf einer Seite zwei Zitate aus MAEVA!, die auch sehr gut in diesen Blog passen. Es ist erstaunlich und erfreulich, wie sich MAEVA! ihren Weg in die Foren des Internets bahnt. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die dem Buch eine Plattform geben. Wir können nur…

Mehr...

Wir können nur noch im gleichen Geiste zusammenarbeiten

Im Internet fand ich eben auf einer Seite zwei Zitate aus MAEVA!, die auch sehr gut in diesen Blog passen. Es ist erstaunlich und erfreulich, wie sich MAEVA! ihren Weg in die Foren des Internets bahnt. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die dem Buch eine Plattform geben. Wir können nur…

Mehr...

Maeva im heiligen Land

Auf dem Geldkongress in Berlin stellte sich mir Christian Stock vor, der gerade MAEVA! gekauft hatte. Er fragte, ob er mir nach der Lektüre seine Eindrücke mitteilen dürfe. Vier Wochen später bekam ich folgende Zeilen von ihm zu lesen, die mich sehr beeindruckt haben.

Mehr...

Ein verrückter, unheilbarer Ort

Ein verrückter, unheilbarer Ort Der argentinische Schriftsteller Ernesto Sábato ist tot. Er starb zwei Monate vor seinem hundertsten Geburtstag. Zu seinen Meisterwerken gehören die Romane „Maria“ (1944), „Der Tunnel“ (1948), „Über Helden und Gräber“ (1961). Paul Ingendaay widmete dem Autor in der FAZ einen bemerkenswerten Nachruf. In Ihm heißt es unter anderem: „Er (Sábato) war ein…

Mehr...

Es grünt so grün

Ihr habt es ja sicher mitbekommen: Winfried Kretschmann, künftiger grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, hat sich mal ein paar harmlose Gedanken zum Auto gemacht. „Weniger Autos sind natürlich besser als mehr,“ hat er gesagt. „Wir müssen in Zukunft Mobilitätskonzepte verkaufen und nicht nur Autos.“

Mehr...

Interview mit der Presse

Am 23. Mai 1977 gab der amerikanische Präsident Jimmy Carter Wissenschaftlern und Regierungsstellen den Auftrag, eine Studie zur Umweltproblematik zu erstellen. Der Bericht sollte auf der Basis von absehbaren Entwicklungstrends die politische Planungsgrundlage für eine ökologisch orientiertere Politik liefern. Die Studie mit dem Titel „Global 2000“ kommt in ihrem Vorwort zu folgendem Ergebnis:

Mehr...

Wir brauchen Labore der Zukunft

Am vergangenen Wochenende fand in Berlin ein Symposium des Equilibrismus e. V. statt (erste Fotos auf Facebook). Vierzig geladene Gäste. Anwesend waren Vertreter von Ökounternehmen, Medienvertreter, Stiftungsmitglieder, Architekten und Wissenschaftler. Sie alle haben erkannt, dass wir wegkommen müssen von der lähmenden Katastrophenkommunikation. Wie sagte der Sozialpsychologe Professor Harald Welzer in seinem Vortrag?:

Mehr...

Realist nur die Utopie

Am Sonnabend, den 16. April, werde ich auf dem Berliner Symposium des Equilibrismus Gelegenheit haben, Professor Harald Welzer kennenzulernen. Der Sozialpsychologe und Autor des Buches „Klimakriege – Wofür wir im 21. Jahrhundert töten“ gehört zu jenen geduldigen „Predigern“, die unseren gesellschaftspolitischen Wahnsinn verbindlich, aber kompromisslos zu analysieren verstehen und darüber hinaus auch noch positive Lösungsansätze…

Mehr...

Günther Grass : radikal daneben

Das Hamburger Abendblatt sorgte letztes Wochenende mit einem Interview bundesweit für Aufmerksamkeit. Übertitelt war das Stück mit den Worten „Grass warnt vor Ökodiktatur“. Auf die Frage, ob er glaube, dass Atomenergie heute das wichtigste Thema sei, antwortet der Literatur-Nobelpreisträger:

Mehr...

Wir alle sind jetzt gefordert

Auf Facebook hat die Nachricht ja bereits für einigen Wirbel gesorgt: MAEVA! wird den Verlag wechseln! Es gibt mehrere Interessenten, aber nach dem Pech mit dem Greifenverlag (ist mittlerweile in ein Insolvenzverfahren verwickelt und außerstande, den Buchhandel zu beliefern)  werden wir Maevas neues Zuhause sorgfältig auswählen. Bis dahin ist sie lediglich im Internet zu haben.…

Mehr...

Maevas Medium ist das Internet

Ein Buch ist immer auch eine Persönlichkeit. MAEVA! ist es im besonderen Maße. Nicht dass sie sonderlich kompliziert wäre oder gar zickig, im Gegenteil, sie ist selbstbewusst, stolz, sanft, sensibel und sendungsbewusst. Deshalb hatte ich keinen Zweifel daran, dass sie ihren Weg zu den Lesern auf dem direktesten Wege gehen würde. Jetzt aber scheint sie…

Mehr...

Strahlemänner & Söhne

Für alle, die immer noch nicht begriffen haben, das Fukushima der Atomindustrie sozusagen am Arsch vorbeigeht, hier einige Auszüge aus einem Bericht von Spiegel-Online:

Mehr...

Mein Heimspiel in Hamburg

Die MAEVA!-Lesung im Internationalen Maritimen Museum von Hamburg gestern Nacht war eines jener seltenen Highlights, für die ein Autor „in den Ring steigt“. Obwohl wir starke Konkurrenz in der Stadt hatten (es war der Tag, an dem die Vattenfall-Lesetage eröffnet wurden), kamen über hundert Leute in die Hafencity, um Maeva! kennenzulernen. Ich danke der Meeresschutzorganisation…

Mehr...

Medial: MAEVA! im Spiegel der Zeit

Medial: MAEVA! im Spiegel der Zeit Es gibt Situationen, in denen man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Jetzt war es mal wieder so weit. Eine große deutsche Zeitschrift, die gerne die Meinungsführerschaft in der Republik für sich reklamiert, wollte eigentlich nächsten Montag (11.4.2011) ein Interview mit mir drucken. Ich hatte die Endfassung…

Mehr...

MAEVA! und die Atomlobby

Dies fand ich nicht etwa in der taz, sondern in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Die amerikanische Regierung hat vor Jahren eine Kommission einberufen, die sich überlegen sollte, wie man atomare Endlagerstätten mit Warnungen versehen könnte. Das Problem war, dass die tödliche Gefahr Millionen Jahre anhält. Können die Menschen dann überhaupt noch lesen? Verstehen sie unsere…

Mehr...

Mit MAEVA! durch Deutschland

Am 1. April werde ich meine MAEVA!-Lesetour durch Deutschland in Berlin starten. Von den acht Terminen (zwei pro Woche, mehr ist nicht gut, da ich mich in dieser Phase ja auch intensiv um die Pressearbeit kümmern muss) werden vier von Global-Change-Now veranstaltet. Sie hatten mir ursprünglich vier weitere Termine angeboten, die ich leider ablehnen musste.…

Mehr...

Nach Japan – MAEVA! in den Medien

Geschafft! Die MAEVA!-Premiere auf dem Geldkongress in Berlin ist geschafft, ebenso die Leipziger Buchmesse inklusive diverser Lesungen und der dortigen MAEVA!-Party. In Berlin traf uns der Schlag. Fünf Minuten vor Beginn der allerersten MAEVA!-Lesung kam die Meldung, dass sich der Reaktor im japanischen Atomkraftwerk Fukushima der Kernschmelze nähert. Anstatt aus meinem Buch vorzutragen wurde ich…

Mehr...

Dreht und wendet es wir ihr wollt…

Dreht und wendet es wir ihr wollt… Ihr könnt es drehen und wenden wie ihr wollt, es bleibt doch immer Maeva! Wisst ihr was ein Ambigramm ist? Als Ambigramm (vom lateinischen ambo = beide und dem griechischen gramma = Schrift) bezeichnet man ein symmetrisches Symbol oder einen Schriftzug, welcher jeweils um einen bestimmten Winkel (meist 180°) gedreht wiederum das gleiche Symbol…

Mehr...

Wer von uns hat schon gerne recht?

Die Ereignisse in den AKWs Japans waren vorhersehbar, wie vieles andere auch, was die „freie Marktwirtschaft“ auf die Beine stellt, um größtmöglichen Profit zu erwirtschaften. Für meinem Roman „GO! – Die Ökodiktatur“ (1993 erschienen)  wurde ich von den Medien als „Schwarzmagier“ abgestempelt. Aber bereits heute haben sich viele „Prophezeiungen“ aus dem Buch (das ja erst…

Mehr...

Wahrscheinlich würdet ihr erschrecken …

Ihr habt euch von der Erde entfernt. Ich spreche nicht von eurer Fähigkeit, zu anderen Planeten zu fliegen. Ich spreche von eurem Verhältnis zur Erde und eurem Umgang mit der Erde. Ihr habt euch sehr weit entfernt. Wahrscheinlich würdet ihr erschrecken, wenn ihr wüßtet, wie weit der Weg zurück ist …

Mehr...

Wir feiern die Hoffnung

Wir feiern die Hoffnung Der Greifenverlag hat eine neue Website eröffnet: www.maeva-party.de. Motto dieser Seite: „Wir feiern mit Euch die Hoffnung!“ Im Text heißt es: Die Maeva-Partys vereinen umweltbewusste Leute, die sich nicht deprimiert vor der Problematik der Klimakatastrophen, Umweltverschmutzung und dem Raubbau an diesem Planeten und seinen Bewohnern verstecken. Es gibt Möglichkeiten, dem Untergang entgegen zu wirken.…

Mehr...

MAEVA! lässt grüßen!

MAEVA! lässt grüßen! Die MAEVA!-Postkarten sind da! Holt sie euch! Verteilt sie in eurer Lieblingskneipe, unter Freunden, an der Uni oder sonstwo. Sie kosten nichts (außer Versandkosten natürlich)! Zu bestellen unter: info@equilibrismus.de

Mehr...

Das Tahiti-Projekt: Ein Fall für die Wissenschaft

Das Tahiti-Projekt: Ein Fall für die Wissenschaft Inzwischen ist das Tahiti-Projekt sogar ein Fall für die Wissenschaft geworden. Ausgerechnet an dem Wochenende, da der Greifenverlag in Berlin den Nachfolgeroman MAEVA! vorstellt, findet in Erfurt ein Symposium des DFG-Netzwerkes „Postkoloniale Studien in der Germanistik“ statt. Titel der Veranstaltung: „Postkoloniales Begehren“. Hier das Programm von Samstag, den…

Mehr...

Und ob wir es nötig haben!

Am 24. Februar habe ich eine Rundmail an Freunde und Bekannte geschickt, in der ich dafür warb, meinen im März erscheinenden Roman MAEVA! wohlwollend aufzunehmen und weiter zu empfehlen. Unter anderem hieß es in dieser Mail:

Mehr...

Pressemitteilung für die MAEVA!-Party

Der Greifenverlag feiert seinen Roman „Maeva!“ auf ungewöhnliche Weise und veranstaltet am 17.3. in Leipzig eine Öko-Party. Um sich von der Masse der Leseveranstaltungen im Rahmen von Leipzig liest abzuheben, den Lesern etwas Besonderes zu bieten und vor allem junges Publikum anzusprechen, erfand die Pressesprecherin des Greifenverlages, Katrin Rothe, die „Maeva-Party“.

Mehr...

Gehen wir mit MAEVA! spazieren

Gehen wir mit MAEVA! spazieren „Es beginnt, wenn wir anfangen zu handeln.“ Dieses Motto unserer MAEVA!-Kampagne steht grün auf schwarz auf den T-Shirts, die wir anlässlich der Leipziger Buchmesse (17. bis 20. März) drucken lassen. Entworfen wurden sie von Julia Groll, einer Schülerin der Bio-Landschule Langenwetzendorf in Thüringen.  Die Schüler/innen dieses Gymnasiums sind schon lange…

Mehr...

MAEVA!-Party in Leipzigs Kulturfabrik

Die Planungen für  die Veranstaltungsreihe „Leipzig liest„, die anlässlich der Leipziger Buchmesse an verschiedenen Orten außerhalb der Messe stattfindet, waren bereits abgeschlossen, als ich im November vom Greifenverlag als Autor übernommen wurde. Dennoch haben der Verlag und die Organisatoren noch einen Termin für eine MAEVA!-Lesung ergattern können. Und das an einem sehr privilegierten Platz: im…

Mehr...

Das Tahiti-Virus hat einen Namen: MAEVA!

Hier sind wir also auf unserer neuen Website. Sie wird sich ausschließlich mit MAEVA! beschäftigen. Noch ist das Baby in Druck, aber bereits am 12. März wird es in Berlin auf dem Geldkongress (www.macht-geld-sinn.de) der Öffentlichkeit vorgestellt. MAEVA! wird ihren Weg gehen, da bin ich sicher. Das Medieninteresse ist schon jetzt enorm. Und die Fans…

Mehr...

Willkommen MAEVA – auf deiner eigenen Website

Willkommen MAEVA – auf deiner eigenen Website Auf Wiedersehen „Tahiti-Virus“, willkommen MAEVA! Jetzt, da das Buch geschrieben und der endgültige Titel gefunden ist, geben wir dem Nachfolgeroman vom „Tahiti-Projekt“ eine eigene Website… www.maeva-roman.de Als wir diesen Blog eröffnet haben, hatten wir die Vorstellung, dass hier über die Entstehungsgeschichte eines Buches berichtet werden sollte, dessen Protagonistin…

Mehr...

Es beginnt, wenn wir anfangen zu handeln

Es beginnt, wenn wir anfangen zu handeln Dieser Spruch wird das Motto unserer MAEVA!-Kampagne werden, zu der ich jeden von Euch herzlich einlade. Liebe Freunde und Unterstützer des Tahiti-Projekts! Mit MAEVA! steht der Fortsetzungsroman von „Das Tahiti-Projekt“ in den Startlöchern. Die offizielle Präsentation findet am 12. März auf einer Veranstaltung von GLOBAL CHANGE NOW! in…

Mehr...

Wie Maeva den Dämon besiegte

Wie Maeva den Dämon besiegte Es fühlt sich merkwürdig an, wenn man in seinem eigenen Text nichts mehr zu suchen hat, einfach weil der Text beendet ist. Die letzten acht Wochen bin ich um sechs Uhr wach geworden (ohne Wecker!), habe geduscht, gefrühstückt und um sieben vor dem Computer gesessen, um MAEVA!, wie mit dem…

Mehr...

MAEVA ist fertig

MAEVA ist fertig Geschafft! Mein neuer Roman MAEVA! ist in diesem Moment vollendet worden! Er ist großartig geworden. Ich entlasse MAEVA! nun aus der Schreibwerkstatt und hoffe, dass sie ihren Weg in eure Herzen findet. Wollt ihr wissen wie die letzten drei Worte des Buches heißen? ENDE, THE END, FIN!

Mehr...

Maeva on Tour

Maeva on Tour Der Greifenverlag bastelt gerade an meiner Maeva-Lesereise. Sie startet nach der Leipziger Buchmesse (17.-20. März) in Hamburg. Wer Interesse hat, eine Veranstaltung rund um den Nachfolgeroman des „Tahiti-Projekts“ zu organisieren, melde sich bitte bei… Katrin Rothe – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Greifenverlag zu Rudolstadt & Berlin eG Stiftsgasse 21 07407 Rudolstadt Telefon:…

Mehr...

Das Tahiti Projekt wieder eine Stunde auf Sendung

Das Tahiti Projekt wieder eine Stunde auf Sendung Sonntag, 09.01.11, 22:05 Uhr auf Bayern 2-Radio: Equilibrismus – Die Praxis der Utopisten. Von Matthias Leitner. Wdh vom 30.05.2010. Die Sendung wurde im November 2010 mit dem Umweltmedienpreis der Deutschen Umwelthilfe ausgezeichnet – und ist als mp3 online… Von der Homepage des Bayerischen Rundfunks: „Nachhaltigkeit mal anders:…

Mehr...

Manganknollen? Da war doch was – wie das deutsche Fernsehen erwacht

Manganknollen? Da war doch was – wie das deutsche Fernsehen erwacht In der Sendung „Kulturzeit“ auf 3sat lief soeben ein Bericht über den geplanten Giga-Angriff der Industrienationen auf die Tiefsee. Vor allem wurde wieder einmal auf den drohenden Abbau der Manganknollen verwiesen, die sich in der sogenannten Clipperton Fracture Zone zwischen Südamerika und Polynesien befinden…

Mehr...

Maeva geht auf Tournee

Maeva geht auf Tournee Liebe Freunde und Unterstützer des Tahiti-Projekts! Wir wünschen euch für das kommende Jahr Mut,Kraft und Gesundheit. Heute ist der 1. Januar 2011. Ich habe noch einen Monat Zeit, um „Maeva!“ zu Ende zu schreiben und so wie es aussieht, werde ich es wohl auch schaffen. Die Arbeit bringt Spaß, ich habe…

Mehr...

Auszeichnung für Equilibrismus Sendung

Auszeichnung für Equilibrismus Sendung Für den einstündigen Radiobeitrag „Equilibrismus. Die Praxis der Utopisten“ (gesendet auf BR2 und als Podcast abhörbar über unsere Website www.equilibrismus.org) ist der Autor Matthias Leitner mit dem UmweltMedienpreis der Deutschen Umwelthilfe ausgezeichnet worden. Wir gratulieren ganz herzlich! Wer mehr wissen will informiere sich über folgenden Link: http://www.br-online.de/unternehmen/umweltmedienpreis-zuendfunk-generator-auszeichnung-ID1291804033508.xml

Mehr...

Was hat das Internet-Format „Maevas Reise“ mit Wikileaks zu tun?

Was hat das Internet-Format „Maevas Reise„ mit Wikileaks zu tun? Zur Zeit bekommen wir einen Vorgeschmack auf den „Krieg der Zukunft“. Dieser findet im Cyberspace statt. Was sich dort zur Zeit in Sachen Wikileaks abspielt, habe ich schon vor Monaten in „Maeva“ beschrieben. „Maevas Reise“ heißt das Format, dass den Kreuzzug unserer kämpferischen Öko-Priesterin dokumentiert…

Mehr...

Danke für Eure Unterstützung

Danke für Eure Unterstützung Ich hatte heute morgen eine Rundmail mit dem im vorigen Beitrag stehenden Text an alle verschickt, die sich in den letzten Monaten auf diesem Forum oder im direkten Kontakt mit dem Equilibrismus für den Werdegang von „Maeva“ interessiert haben. Das Echo ist überwältigend. Neben zahlreichen Glückwünschen erhielt ich auch schon eine…

Mehr...

MAEVA hat seine Heimat gefunden

MAEVA hat seine Heimat gefunden Ich habe eine gute Nachricht zu vermelden: „Maeva“, der Nachfolgeroman des „Tahiti-Projekts“ hat seine Heimat gefunden! Der Greifenverlag in Rudolstadt/Berlin wird das Buch als Hardcover herausbringen und zwar schon zur Leipziger Buchmesse im März 2011. Ich habe gestern ein langes, intensives Gespräch mit dem Verlagsleiter Holger Elias geführt. Ergebnis: Der…

Mehr...

Die UNESCO zeichnet unser Partnerprojekt aus

Die UNESCO zeichnet unser Partnerprojekt aus Genug der Ehre? Mitnichten. Am 27.09.10 wurde EL PAN ALEGRE – DAS FRÖHLICHE BROT, Partnerprojekt des Equilibrismus e. V., bereits ganz offiziell für sein innovatives, zukunftsweisendes Konzept gewürdigt: Es wurde vom Deutschen Rat für Nachhaltige Entwicklung zum Werkstatt-N-Projekt 2011 erklärt – beispielhaft originell, wirkungsvoll und nachhaltig. Jetzt kam eine…

Mehr...

Noch mehr Grüße aus Havanna

Noch mehr Grüße aus Havanna Auch die Präsentation des „Tahiti-Projekts“ heute in der Cátedra Humboldt der Deutschfakultät an der Uni Havanna war klasse, schon vorher und auch hinterher ein sehr lebendiger Austausch mit den jungen StudentInnen. Sie sind begeistert von den schöpferischen Möglichkeiten, zu denen das Buch anregt. (Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Daniel Hager,…

Mehr...

Hermann Scheer ist tot. Wir verneigen uns.

Hermann Scheer ist tot. Wir verneigen uns. Bestürzt und traurig nehmen wir den Tod von Hermann Scheer zur Kenntnis. Mit ihm verliert die ökologische Vernunft eine ihrer gewichtigsten Stimmen. Scheer, der sich auch vehement für das Tahiti-Projekt eingesetzt hatte, wollte Eric am Montag nach der Präsentation seines neuen Buches in München treffen. „Scheer galt als…

Mehr...

Die gekaufte Demokratie

Die gekaufte Demokratie Im Moment dreht sich in der öffentlichen Diskussion ja alles um die Milliardärs-Samariter aus den USA, um Bill Gates und Konsorten. Ihre Spendenbereitschaft scheint uns regelrecht den Atem zu nehmen. Das einem so viel Gutes widerfährt… Doch problematisch, meint Peter Krämer, wohlhabender Hamburger Reeder, ist es auch: „Man kann Spenden in den…

Mehr...

Maevas Tugendhaftigkeit – ein schwerer Makel

Maevas Tugendhaftigkeit – ein schwerer Makel Ein Tritt in die Magengrube am Morgen kann nicht schaden. Soeben hat der Hoffmann und Campe Verlag die Veröffentlichung von „MAEVA“ abgelehnt. Die Übergänge der einzelnen Kapitel seien nicht nachzuvollziehen, heißt es in der Begründung. „Zudem verspürt der potentielle Leser zu oft den erhobenen Zeigefinger, und sei es in…

Mehr...

Traum und Wirklichkeit

Traum und Wirklichkeit Schaut bitte in die Kommentare zu „Mutter Erde zieht die Notbremse“. Dr. Gerhard Herres von der Uni Paderborn hat einen außerordentlich interessanten Beitrag geliefert. Wenn man ihn gelesen hat, fühlt man sich erheblich wohler. Unsere Ölsucht ist heilbar, der Klimawandel noch abwendbar, Hunger, Arbeitslosigkeit und mithin der ganze soziale Zündstoff lassen sich…

Mehr...

Mutter Erde zieht die Notbremse

Mutter Erde zieht die Notbremse Auf Phoenix lief gerade ein Film, der mich regelrecht vom Hocker gehauen hat: „Requiem für einen Rohstoff“. Es ging um die Ausbeutung der letzten Ölreserven und darum, wie Mutter Erde darauf reagiert. Das Beste, was ich jemals zu diesem Thema gesehen habe. Das Urteil für die globale Industriegesellschaft und ihre…

Mehr...

Wie eine Nation auf’s Kreuz gelegt wurde

Wie eine Nation auf’s Kreuz gelegt wurde Wer Lust und Muße hat sollte sich unbedingt diesen Dokumentarfilm in Spielfilmlänge ansehen. Es lohnt sich. http://video.google.de/videoplay?docid=-2944018862821391727# „Der Filmproduzent und Regisseur Aaron Russo (u. a. Trading Places mit Eddie Murphy und Dan Akroyd) wollte herausfinden, ob die Einkommenssteuer und das Zentralbanksystem der USA Schwindel der Steuerbehörde IRS und…

Mehr...

Atomkraftwerke in die Südsee

Atomkraftwerke in die Südsee Mit welcher Geschwindigkeit sich der Wahnsinn dort draußen in Richtung globaler Katastrophe ausbreitet, belegt vielleicht am besten folgendes Beispiel: In Polynesien denkt man ernsthaft über den Bau von Atomkraftwerken nach, um sich aus der Abhängigkeit vom Öl zu befreien! Als wenn in der Südsee nie die Sonne scheinen würde und weder…

Mehr...

Ein Mutmacher zur rechten Zeit

Ein Mutmacher zur rechten Zeit Gestern bekam ich einen Brief von einem Leser des „Tahiti-Projekts“, den ich euch nicht vorenthalten möchte, weil er mich erstens im richtigen Moment erreicht hat und zweitens von der Art ist, die einem Mut macht und Kraft für die weitere Arbeit gibt. Etwas, was ich jetzt, da ich die Arbeit…

Mehr...

MAEVA biegt in die Zielgerade

MAEVA biegt in die Zielgerade I`m back. Nach meiner Hüftoperation kann ich die Gehhilfen demnächst in die Ecke stellen. Ich befinde mich wohl und bin froh, dass mir geholfen werden konnte. Dieser Blog war ja ein wenig eingeschlafen in den letzten drei Monaten, das werden wir ändern. Im September nehme ich die Arbeit an dem…

Mehr...

Update

Update Hamburg, The rain is tapping on the skylight window. I just woke up from a weird dream: every student at my university who broke the rules/committed a crime stepped forward in front of the whole crowd to confess – a bit like the community court scene in Dirk’s “Tahiti Projekt”… On that note: the…

Mehr...

Equilibrismus zündet im Funk

Equilibrismus zündet im Funk Auf Bayern 2 gab es gestern eine einstündige Sendung zum Equilibrismus. Ich habe die Sendung mit größtem Vergnügen gehört. Sie war informativ, unterhaltsam, fair, spannend, dramaturgisch perfekt aufgebaut und musikalisch gut bestückt. Ich mochte auch die Hörspielelemente sehr. Respekt vor dieser Arbeit! Wer sich die Sendung als Podcast herunter laden oder…

Mehr...

Change it and let it change it

Change it and let it change it Hier ist ein beeindruckendes Statement über das, was uns im Zeichen des globalen Wahnsinns noch zu tun bleibt: Go there, reach out and touch it. Change it and let it change it… Es gibt keinen anderen Weg, darüber sollten wir uns im Klaren sein, wenn wir Hoffnung und…

Mehr...

Niemand stoppt MAEVA

Niemand stoppt MAEVA Die Wut hat sich gelegt, das Unverständnis über die Verlags-Entscheidung ist geblieben. Ich war überrascht, wie viele Menschen mir per e-mail und Telefon Mut zugesprochen haben, wie intensiv dieser Blog für Kommentare genutzt wurde. Das hat gut getan, dafür danke ich ganz herzlich. Ich habe gelernt, dass jedes Ding im Leben immer…

Mehr...

Aus für MAEVA?

Aus für MAEVA? Liebe Freunde und Sympathisanten des Tahiti-Projekts! Gestern ist passiert, was ich eigentlich für unmöglich gehalten habe: Unser Verlag hat den Folgeroman des „Tahiti-Projekts“ abgelehnt… Nun, das ist sein gutes Recht. Verstanden habe ich die Absage allerdings nicht. Der Verlag stellt sich mit dieser Entscheidung gegen die Interessen einer immer breiter werdenden Leserschaft,…

Mehr...

Ausgebremst

Ausgebremst Hier noch schnell das letzte Kapitel aus dem zu Vierfünftel fertigem Manuskript, das ich einen Tag vor der Absage des Verlages geschrieben habe. Es ist ein wenig düster, ich weiß, aber schließlich steht Cording kurz davor, zum Verräter an Maeva zu werden… Cording hockte auf der Mauer am Malecon und blickte aufs Meer hinaus.…

Mehr...

Programmänderung

Unser Interview zum Thema „Öko-Utopien/Dystopien und Equilibrismus“ auf Bayern 2 hat sich verschoben. Es wird jetzt nicht am 9. Mai ausgestrahlt sondern am 30. Mai um 22 Uhr 05 auf Bayern 2. Der Sendeplatz heißt: Zündfunk Generator.

Mehr...

7 bis 15 Minuten

7 bis 15 Minuten Die Arbeit am „Tahiti-Virus“ wurde bisher von Sponsorengeldern bezahlt. Diese Gelder sind nun erschöpft. In meiner Not hatte ich ein mir sehr lieb gewonnenes Romanmanuskript, das ich eigentlich unter Verschluss halten wollte, einem Literaturagenten anvertraut, damit er es unter seine Fittiche nehmen sollte. Es war das erste Mal, dass ich mich…

Mehr...

Das Tahiti Projekt – Bücher zum Thema

Das Tahiti Projekt – Bücher zum Thema Ich würde Euch gerne zwei Bücher ans Herz legen… Geseko von Lüpke: „Politik des Herzens – Nachhaltige Konzepte für das 21. Jahrhundert. Gespräche mit den Weisen unserer Zeit“. Erschienen im Arun-Verlag Meinhard Niegel: „Exit – Wohlstand ohne Wachstum“. Erschienen im Propyläen-Verlag. Die ZEIT schrieb über dieses Buch: „Eine…

Mehr...

Die SEKEM-Kommune und das Tahiti-Projekt

Die SEKEM-Kommune und das Tahiti-Projekt Gute, ja fast sensationelle Nachrichten erreichten uns heute. Helmy Abouleish und SEKEM, seine ägyptische Initiative für nachhaltige Entwicklung, ließen uns wissen, dass sie das Tahiti-Projekt tatkräftig unterstützen möchten! In einem Schreiben von SEKEM teilte uns die Leiterin des Nachhaltigkeitsmanagements, Magdalena Kloibhofer, folgendes mit… „Helmy Abouleish bittet mich, Ihnen herzliche Gruesse…

Mehr...

Das Tahiti Projekt auf Bayern 2

Das Tahiti Projekt auf Bayern 2 Ich komme gerade aus dem Studio des NDR, wo ich dem Bayerischen Rundfunk ein Interview gegeben habe. Morgen steht Eric Rede und Antwort. Gesendet wird der Beitrag zum Thema Öko-Utopien/Dystopien und Equilibrismus am 9. Mai auf Bayern 2. Ich möchte an dieser Stelle dem Redakteur Matthias Leitner recht herzlich…

Mehr...

Tahiti Projekt meets Barack Obama

Tahiti Projekt meets Barack Obama With a little help from my friends … Das Tahiti-Projekt ist jetzt einem großen internationalen Publikum zugängig gemacht worden! Auf der überaus erfolgreichen Website www.starstatement.com wird ausführlich und in in feinster Aufmachung über alles berichtet, was wir der Öffentlichkeit mitzuteilen haben. Die Begriffe „Star“ und „Statement“ ziehen die Aufmerksamkeit von…

Mehr...

Maeva, Abuleish und Only Fish

Maeva, Abuleish und Only Fish Die Lesung im Internationalen Maritimen Museum von Hamburg war ein voller Erfolg. Zunächst hat sich der Veranstalter, die Meeresschutzorganisation Deepwave vorgestellt. Dann habe ich meinen Weg von der „Ökodiktatur“ zum „Tahiti-Projekt“ beschrieben, das Projekt selbst im Detail erklärt und anschließend den wunderbaren Film von Bertram Verhaag über die Sekem-Kommune in…

Mehr...

MAEVA! Ein neuer Titel für das Tahiti Virus

MAEVA! Ein neuer Titel für das Tahiti Virus Man wird ja mit der Zeit ein wenig betriebsblind. „Das Tahiti-Virus“ schien uns ein guter Titel für den Nachfolgeroman zu sein. Uns war schon klar, dass der Begriff Virus negativ besetzt ist, aber in Kombination mit Tahiti, so dachten wir, kehrt sich die Bedeutung um. Die positive…

Mehr...

Das Tahiti Virus erfasst die Medien

Das Tahiti Virus erfasst die Medien Die taz hat am Freitag (19. März) ein ausführliches Interview mit Roti Make und Eric Bihl über unseren Modellversuch auf Moorea gebracht. Der Bayerische Rundfunk wird im Mai ausführlich berichten: im Radio wie im Fernsehen. Das Hamburger Abendblatt… … bringt kurz vor meiner Lesung am 25. März im Internationalen…

Mehr...

Herrmann Scheer unterstützt das Tahiti Projekt

Herrmann Scheer unterstützt das Tahiti Projekt Wusstet ihr, dass die Schulden der Bundesrepublik Deutschland pro Sekunde um mehr als 4000 Euro zunehmen? Das nur am Rande. Eric ist unterwegs nach Berlin, wo er mit Madeleine Porr und Dr. Hermann Scheer zusammentrifft. Hermann Scheer: Mitglied des Deutschen Bundestages und Präsident von EUROSOLAR, vehementer Unterstützer unseres Projekts…

Mehr...

Das Tahiti Projekt entwickelt sich zum Longseller

Das Tahiti Projekt entwickelt sich zum Longseller Ich komme gerade aus München zurück, wo Eric und ich unter anderem auch meine Verlegerin getroffen habe, um ihr die ersten 4/5 des „Tahiti-Virus“ zu überreichen. Bei der Gelegenheit wurden auch die Verkaufszahlen des „Tahiti-Projekts“ abgefragt, sowohl vom Hardcover als auch vom Taschenbuch. Zur allgemeinen Überraschung fielen die…

Mehr...

Tahiti Projekt goes Radio

Tahiti Projekt goes Radio Schluss mit der Medienschelte an dieser Stelle, jetzt scheinen doch einige Redaktionen aufzuwachen. Eric hat acht (!) Interviewanfragen von deutschen und schweizer Radioanstalten. Darüber hinaus haben sechs bedeutende Printmedien nachgefragt und eine ausführliche Berichterstattung über das „Tahiti-Projekt“ in Aussicht gestellt. Am 25. März werde ich erstmals öffentlich aus dem „Tahiti-Virus“ lesen,…

Mehr...

Das Tahiti Projekt – der Film

Das Tahiti Projekt – der Film Ich möchte euch heute kurz die neue Internetseite unseres Freundes Robert Gummlich empfehlen, die wirklich wunderbar geworden ist. Robert ist Mitglied unseres Teams und dreht den Dokumentarfilm über das Tahiti-Projekt… Er begleitet Eric und mich bereits seit drei Jahren und hat inzwischen eine Menge Filmmaterial parat. Im letzten Jahr…

Mehr...

Die Machbarkeitsstudie ist da

Die Machbarkeitsstudie ist da Raphael Mutter, der mit Kimberley Ellis im letzten Sommer drei Monate auf Tahiti war, um auf der Basis des „Tahiti-Projekts“ eine Machbarkeitsstudie zu erstellen, hat diese nun in Form einer Diplomarbeit vorgelegt. Titel: „100% Tahiti: Energiekonzept für eine nachhaltige Inselversorgung“. Die Arbeit hat einen Umfang von 91 Seiten, sie ist gut…

Mehr...

Kuba Libre

Kuba Libre Es gibt keine Zufälle, oder? Gerade habe ich den Computer angestellt, um mit dem ersten Kapitel des vierten Buches zu beginnen (sowohl das „Tahiti-Virus“ als auch das „Tahiti-Projekt“ haben fünf Bücher), da finde ich in meiner E-Mail den unten stehenden Blogeintrag von Madeleine. Das vierte Buch soll auf Kuba beginnen und aus Kuba…

Mehr...

Live von der Buchmesse in Havanna

Live von der Buchmesse in Havanna WAS FÜR EIN ANDRANG! Die Schlangen an den Kartenhäuschen am Eingang sind so lang, dass es zwei Stunden dauert, bis die Menschen auf das Messegelände gelangen. So war es leider auch nur einigen wenigen gelungen, rechtzeitig zu der Präsentation des „Tahiti-Projekts“ um 12 Uhr zu kommen – und dann…

Mehr...

Shark ist Tot

Shark ist Tot Maevas Rede in Sydney war der erste Lesehappen, den ich hier aus dem „Tahiti-Virus“ hinterlassen habe. Jetzt folgt ein zweiter. Es handelt sich um ein versuchtes Attentat auf Maeva, dem jedoch nicht sie, sondern Shark zum Opfer gefallen ist. Shark war Moderator der GO!-Show, der während einer Sendung ausgeflippt ist und daraufhin…

Mehr...

Infiziert mit dem Tahiti Virus – ein geiles Gefühl

Infiziert mit dem Tahiti Virus – ein geiles Gefühl Die Schreibarbeiten am „Tahiti-Virus“ haben nach einigen Schwierigkeiten im Dezember wieder Fahrt aufgenommen. Das Buch bekommt allmählich Struktur. Ich bin mit dem Erreichten bisher sehr zufrieden und guten Mutes, die Rohfassung Ende März beenden zu können. Meine Protagonisten aus dem „Tahiti-Projekt“ haben Tiefe bekommen. Trotz der…

Mehr...

Das Tahiti Projekt nimmt konkrete Formen an

Das Tahiti Projekt nimmt konkrete Formen an Mit Roti Make tourt zur Zeit eine bemerkenswerte Frau durch Deutschland und die Schweiz. Roti koordiniert die Umsetzung des Tahiti-Projekts auf Moorea. Eine kompetentere, engagiertere Person hätten wir uns nicht wünschen können. Damit ihr euch einen Eindruck von ihr machen könnt, füge ich die Pressemitteilung bei, die der…

Mehr...

Das Piper Taschenbuch ist da

Das Piper Taschenbuch ist da Ja, das war mal eine Freude! Die Taschenbuchausgabe vom „Tahiti-Projekt“ kam nicht nur 14 Tage vor dem angekündigten Termin zur Auslieferung, sie sieht auch fantastisch aus… Schaut euch das Cover auf www.equilibrismus.de an und ihr werdet mir recht geben. Zudem hat der Verlag einen „Bestseller“-Aufkleber angebracht, eine ganz besondere Ehre.…

Mehr...

Es gibt viel zu tun, packen wir es an!

Es gibt viel zu tun, packen wir es an! Hallo aus Down Under! Wichtig ist uns, die Aufmerksamkeit auf die „Needs“ zu lenken, Menschen zu begeistern, einfache Lösungen für eine Welt im Gleichgewicht zu finden. Hierzu einige Anregungen… 1. Solar Home Systeme gibt es, aber bezahlbar, robust, effektiv aufeinander abgestimmt, intelligente Schaltung für die Basisversorgung…

Mehr...

Neues vom Tahiti Virus

Neues vom Tahiti Virus So, da bin ich wieder. Nachdem Kimberley und Ralph aus Tahiti zurückgekehrt sind, ist auf dieser Seite nichts mehr passiert, also will ich kurz über den Fortgang am Tahiti-Virus informieren. Das Buch hat inzwischen eine sehr überzeugende Struktur angenommen, ich habe jetzt 180 Seiten fertig gestellt, insgesamt werden es wohl 300.…

Mehr...

Bergfest für das Tahiti Virus

In etwa zwei Wochen feiere ich Bergfest, dann ist die Hälfte des „Tahiti-Virus“ geschrieben. So wie es aussieht, kann ich die Rohfassung wie geplant Ende Februar fertig gestellt haben… Aber bis dahin ist es noch ein weiter, im wahrsten Sinne des Wortes dramatischer Weg. Außer zu einigen schon jetzt feststehenden Lesungen werde ich das Haus…

Mehr...

16.000 Unterschriften gesucht

16.000 Unterschriften gesucht Liebe Freunde! Ich weiß, dass ihr seit langem fleißig die Werbetrommel rührt für das Tahiti-Projekt, für die Fiktion, die in die Wirklichkeit gelangen soll. Dann erzählt euren Bekannten, Freunden, Geschäftspartnern, Geliebten, Kindern, Schach- und Fußballpartnern, euren Gemüsehändlern, Abgeordneten, Kollegen, den Mitgliedern aus dem Therapiegruppen, Nachbarn, Eltern und jedem, den ihr für einigermaßen…

Mehr...

Der Tahiti Virus steckte schon in der Ökodiktatur

Der Tahiti Virus steckte schon in der Ökodiktatur „Unser Feind steht nicht irgendwo da draußen, unser Feind sind wir selbst. Wir müssen lernen, als planetarische Familie zusammen zu arbeiten, als Freunde, die durch ein heiliges Gesetz miteinander verbunden sind. Die kreativen Elemente in uns haben keinen Schaden genommen, sie sind nur verdunkelt worden durch unser…

Mehr...

Es ist machbar, Herr Nachbar

Es ist machbar, Herr Nachbar Liebe Leute, hier ist noch einmal Post aus Neuseeland. Wer mit Ulla und Christian Kontakt aufnehmen möchte, schreibe mir bitte: dirkwriters(-ÄT-)aol(-PUNKT-)com. Ich schicke euch dann die e-Mail-Adresse der Beiden… Hallo Dirk, wenn ich mir Eric’s Equilibrismus-, Dein Tahiti-, und Naomi’s Schock Strategie Buch vor Augen führe und darüber nachdenke was…

Mehr...

Conclusion

Conclusion London – Dundee, Saturday 26th of September 2009 Topics of the day: back to Scotland, mixed feelings The last day of my trip from Heathrow Airport via London King’s Cross to Dundee station by train was fairly uneventful. I slept a lot, wrote a bit, looked out the window (appreciating the autumn scenery –…

Mehr...

Das Tahiti Virus wirkt schon in Neuseeland

Das Tahiti Virus wirkt schon in Neuseeland Folgende Zeilen erreichten mich heute aus Neuseeland. Ich möchte sie euch nicht vorenthalten, da sie uns eigentlich Mut machen sollten. Hier sind sie… Liebe Tahiti Virus Infizierte! Für uns ist es immer schön, von Euren Gedanken und Taten zu lesen. Es stärkt die Zuversicht, wir ahnen, wie die…

Mehr...

Was nun?

Was nun? Kimberley und Raphael sind zurück aus Tahiti. Ich möchte mich für die großartige Arbeit, die sie vor Ort geleistet haben, recht herzlich bedanken und bin gespannt, auf ihr endgültiges Resümee. Kimberleys Einträge werden mir fehlen. Sie waren nicht nur in der Sache interessant, sie haben mich auch immer wieder amüsiert. Ich mochte die…

Mehr...

Travelling

Travelling Los Angeles Topics of the day: customs, taro, crutches, Berliner, pilot, student, bus, melting pot, beach, architect Although I absolutely hate flying (I didn’t get sick this time) the time went by quite fast (thanks to the lack of sleep I had accumulated over the last week) and felt a bit down (bad conscience…

Mehr...

Au revoir Tahiti

Au revoir Tahiti Pape’ete Topics of the day: Musée de Tahiti, final things to do, leaving on a jetplane This morning I went to pick up the pictures and get another something at the market I’d forgotten yesterday. Roti, Hinano and I went to the Musée de Tahiti – they had planned on going anyway…

Mehr...

Saying goodbye

Saying goodbye Pape’ete Topics of the day: wind turbines, market, time to say goodbye When I woke up I was slightly disoriented – the sun’s up – why didn’t I wake up? Oh, no Raphael missed his flight! His mosquito-net is gone… all his stuff is gone. Okay it’s just me – I seem to…

Mehr...

Time to Pack

Time to Pack Pape’ete Topics of the day: Mahé, health care, TNTV, farewell-dinner Today I got some pictures developed and met Mahé who is working on a research project about economics and lagoon preservation in Mo’orea for an NGO that seems to have slightly similar goals to the Equilibrism e.V. (at least in terms of…

Mehr...

So schnell wie die Wirklichkeit ist keine Fiktion

So schnell wie die Wirklichkeit ist keine Fiktion Auch für die Zukunftstechnologien gilt, dass die Grenzen des Wachstums erreicht sind. Die Hightech-Metalle Indium, Gallium, Tellur, Tantal oder Neodym, die zur Herstellung von Mobiltelefonen, Flachbildschirmen, Satellitentechnik und anderem Schnickschnack benötigt werden, gehen aus. Das berichtet das Berliner Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT)… Eigentlich könnte man…

Mehr...

Invitation to an Assemblée

Invitation to an Assemblée Pape’ete Pape’ete Topics of the day: Assemblée, daily duties, land reform Today we were invited to the French Polynesian Assemblée (parliament) by two of the representatives. They wanted to know more about the Tahiti project and our work in particular. I would say they seemed relatively interested but regretted that Eric…

Mehr...

Mobility

Mobility Topics of the day: writing, European Mobility week, mobilizing people, writing Today I had a lot to catch up on blog entries and e-mails, corrected a stack of leaflets (we’d printed too many for the last bike action) and Raphael, Roti and I cycled downtown to distribute them – advertise for the one next…

Mehr...

Mountains

Mountains Pape’ete Topics of the day: Bye-bye civilization, hiking, farewell-dinner Robert decided that he should take at least a few hours to experience the nicer side of the island so I decided to join him for a hike. We almost made it up to the clouds – but not quite to the top (maybe up…

Mehr...

Moving

Moving Pape’ete Topics of the day: packing, meeting, eco-quartier, cleaning, wind-turbine-assembly, Johann, Roti Today we packed, met up with Terii Vallaux, his assistant Jessica, Mizael, Roti and Hinano to discuss the public participation solar farm/community solar rooftop project – D2-attitude is thinking more along the lines of CO2-compensation projects (companies and individuals paying to “neutralize”…

Mehr...

Mo’orea

Mo’orea Pape’ete Topics of the day: strike, eco-sinners, mayor, technology and culture, Berkeley research, traditional architecture, medicine, volunteers, concrete At 6:15 Robert and Eric picked us up and we drove to the port where Raphael’s apprehension proved to be true – the ferries to Mo’orea weren’t running because Temaru, the president wants to bring in…

Mehr...

Gross national happiness

Gross national happiness Pape’ete Topics of the day: headache, EDT, life-management, redtapism, happiness Today I actually wanted to go downtown and attack a few more passers-by with 24 questions each or at least read a bit, but ended up bumming around writing emails (the people I’m in contact with has increased exponentially thanks to the…

Mehr...

Welch ein Glück

Welch ein Glück Ich reise im „Tahiti-Virus“ mit Maeva, Cording und Steve ja um die Welt und wie ich bereits an anderer Stelle erzählt habe, ist das Internet, ist Wikipedia und Google-Earth dabei äußerst hilfreich. Im letzten Kapitel traf meine kleine Delegation die heute immer noch unter Hausarrest stehende Aung San Suu Kyi. Im Roman…

Mehr...

This blog entry doesn’t deserve a title

This blog entry doesn’t deserve a title Pape’ete Topics of the day: TNTV, copra, statistics, writing, discussions We got up at 4:30, cycled up the hill to TNTV, were loaded up with make-up (even Raphael – I thought we looked awfully artificial but hope no one looking at a screen noticed) and sat down across…

Mehr...

Filming

Filming Pape’ete Topics of the day: questionnaires, hydropower, Point Venus, Pomare-grave, market, Roti, asylum Today I worked on the questionnaires again and the four of us went to look at one of the hydropower-plants which was quite interesting (it’s quite amazing how little space the two 3 MW-turbines took up on the ground – but…

Mehr...

Disillusions and Aloha

Disillusions and Aloha Pape’ete Topics of the day: island tour, rain, discussions, silence, teenagers, agriculture, Marae, film Today we set off with Robert and Eric in their rental car – using fossil fuels (just to share some of the cynical comments that were made in that poor soulless piece of steel on wheels which never…

Mehr...

Traditional

Traditional Pape’ete Topics of the day: questionnaire, filming, pirogue, uru, Rudolf and Belinda, Curitiba In the morning I started digitalizing the results of the paper-questionnaires I’ve done out on the streets – a quite monotonous job – but I’m already looking forward to comparing the results with the online-survey (wonder if they’re going to be…

Mehr...

Gruß an die Ritter vom Order der Zuversicht

Gruß an die Ritter vom Order der Zuversicht Das erste Viertel des „Tahiti-Virus“ (85 Seiten) ist geschafft, es fühlt sich gut an. Wenn ich meinen Schreibrhythmus beibehalte, dürfte die Rohfassung im Februar wie geplant vorliegen. Ich freue mich immer noch sehr über Kimberleys „Tahitianisches Tagebuch“, besonders spannend finde ich es zur Zeit, über die Aktivitäten…

Mehr...

Eric and Robert spreading the idea

Eric and Robert spreading the idea Pape’ete Topics of the day: EDT, Mizael, interview, Roti, Jacky Bryant At 7:00 we walked over to the bus stop just to wait about 40 minutes to get into the wrong bus (which was empty so the bus driver was so kind and to make a detour and drop…

Mehr...

Too many contacts

Too many contacts Pape’ete Topics of the day: contacts, comic, documentary film contents, questionnaires Today I wrote a bit and tried finding out the phone number of Steve Lejeune who draws futuristic dystopian comics (Tahiti in the year 2040, severely battered by climate change drugs and violence) for the Depêche (one of the two most…

Mehr...

Mixed feelings

Mixed feelings Pape’ete Topics of the day: Pierre, crisis, public participation solar farm, socialising In the morning Eric, Robert and I went to meet Pierre Blanchard (the independent consultant) while Raphael went to the TEP again to get a plan of the electricity grid. He showed us his house which is crammed with thousands of…

Mehr...

Allies

Allies Pape’ete Topics of the day: Nuihau, TNTV, Pomare, planning At 7:30 we met Nuihau, Robert and Eric at the “Royal Tahitien” (the hotel the two are staying at which is also mentioned in the book – good job Dirk: you described the place in such detail that I thought I’d been there before). Nuihau…

Mehr...

Happy 🙂

Happy 🙂 Pape’ete Topics of the day: Eric and Robert, regional currency, documentary film Today Roti and Rudolf picked up Robert and Eric at the airport because we thought we’d have an appointment with TNTV. It turned out we didn’t so we went to the bike-shop to get some spare parts (brake pads) for Vaitua’s…

Mehr...

Brief an die Hart und Fairs im Fernsehen

Brief an die Hart und Fairs im Fernsehen „Wenn Demokratie etwas verändern könnte, hätte man sie längst verboten.“ Nicht schlecht, der Satz, oder? Stammt von dem russischen Anarchisten Michail Bakunin (1814 – 1876). Etwa hundert Jahre nach dessen Tod äußerte sich Sithu U Thant in seiner Eigenschaft als dritter Generalsekretär der UNO wie folgt: „Ich…

Mehr...

Ecofriendly or just less damaging

Ecofriendly or just less damaging Pape’ete Today I complained to Raphael that everyone is being so pessimistic and that we still have so much to do and find out – the potential for biomass and the total area of unshaded roofs in Tahiti for example… Pessimism is dangerously contagious: valid storage capacities are either toxic…

Mehr...

The intention counts

The intention counts Pape’ete Topics of the day: bike action In the morning we went over to Roti for some final preparations and then the two of us set off with our wheeled (wo)man-powered transport devices to buy some paper and pencils for the drawing contest, find a megaphone (luckily without success) and assemble at…

Mehr...

Auf ein Wort, Herr Präsident

Auf ein Wort, Herr Präsident Eric und Robert sind heute nach Tahiti aufgebrochen um an dem Dokumentarfilm über das „Tahiti-Projekt“ zu arbeiten und um dort Gespräche mit Leuten zu führen, die uns weiter helfen können bei der Umsetzung des Projekts. Unter anderem ist ein Treffen mit dem Präsidenten geplant sowie mit einem tahitianischen Verleger. Denken…

Mehr...

Busy

Busy Pape’ete Topics of the day: preparing for tomorrow We spent all day over at Roti’s painting the t-shirts, chemises, banners and flags for our bicycle-demonstration tomorrow. Final thoughts of the day: Rudolf is organizing a meeting with Oscar (the president) and James (the energy minister) – since it didn’t work out with Thede and…

Mehr...

Pessimist or realist

Pessimist or realist Pape’ete Topics of the day: press conference, TNTV, EDT, market, sick, translation This morning we had a press conference and not a single reporter showed up – it turned out Roti had sent the wrong time to the press (11:00 instead of 9:00). At shortly past 11:00 (I had already gone back…

Mehr...

Preparations

Preparations Pape’ete Topics of the day: sponsors, bikes, chemises, kids, online questionnaire This morning Roti, Hinano and I went to look for some more sponsors but (only) got 10 t-shirts (probably made from genetically modified cotton loaded with pesticides and manufactured in a sweatshop by some poor children in China – worst case scenario or…

Mehr...

Sponsors

Sponsors Pape’ete Topics of the day: leaflets, sponsors, more networking Today we found a jackpot-sponsor! He is giving Roti a tricycle for free and donating the first prize for our “Draw the bike of your dreams” competition – a bicycle! That really motivated me! Roti and I also went to a few other shops to…

Mehr...

Das Tahiti Projekt – Ein Leser vor Ort

Das Tahiti Projekt – Ein Leser vor Ort Heute erreichte mich ein Schreiben von Udo Blum (war auch in Wuppertal dabei). Er hat mir einen Brief eines Freundes weitergeleitet, der zur Zeit auf Tahiti Urlaub macht und dem er das „Tahiti-Projekt“ als Reiselektüre mitgegeben hat. Dieser Freund, sein Name ist Peter Schrage-Aden, ist beim Bezirksamt…

Mehr...

Listen to the radio

Listen to the radio Pape’ete Topics of the day: radio, sponsors, more networking and writing, Pomare XI At 8:00 I met Roti in front of “Radio Fara” (one of the local radio stations) for our interview. Actually Raurani was supposed to join us but she called Roti to let us know that she was sick…

Mehr...

Facebook revolution

Facebook revolution Pape’ete Topics of the day: market, networking, Facebook, blog, Raphael accident This morning we went to the market – it has become a nice Sunday-tradition now that we’re living only 3 minutes from the city center. I spent all day over at Roti’s networking: flooded all her “facebook-friends” (Facebook is a social networking…

Mehr...

In Vino Veritas, in aqua sanitas – or maybe not…

In Vino Veritas, in aqua sanitas – or maybe not… Pape’ete Topics of the day: writing, no sponsors, Thede’s farewell party, wine Today I wrote, sorted through some pictures (applying efficiency criteria: a waste of time) and then went downtown to ask at the nearby bike shop if they’d like to sponsor us – they…

Mehr...

Creating Momentum

Creating Momentum Pape’ete Topics of the day: 2D-Attitude, carbon trading, air conditioning, swine flu conspiracy, press conference, paperwork This morning we met Mizael in the Parc Bougainville. He works as a teacher (at the biggest lycée in French Polynesia which has about 2500 pupils and teachers) and volunteers for 2D-Attitude. He told us that they…

Mehr...

People and Money

People and Money Pape’ete Topics of the day: city hall, sponsors, waste incineration Today we met Raurani who wants to help us with our bicycle-action (it’s really good to know the movement won’t die off once we’re gone, since Roti won’t have time to take care of it/will be back in Rapa). Raurani is an…

Mehr...

Paperwork

Paperwork …wonder who will want to read a blog entry with that title – for nerdy readers only 😉 Topics of the day: sponsors, newsletter, children, invitations This morning I cycled over to Roti (déjà-vu) to finally go and find sponsors but it took too long for her to correct all the mistakes I had…

Mehr...

Fighting in french

Fighting in french Pape’ete Topics of the day: European Mobility Week, 2D-Attitude, sponsors Today we met up with Mizael (and two other people from “2D-Attitude” a local environmental organization) and someone from the city hall who is organizing the program for the European Mobility Week in Pape’ete. Roti also joined us with a few of…

Mehr...

Global Compassion or Emotional Particularism

Global Compassion or Emotional Particularism Pape’ete Topics of the day: memory blurred (no I don’t financially support the local… green economy) I most likely spent reading, writing and worrying about the world – what a waste of time… Maybe I wondered why people are so emotionally particular – when you read in the paper that…

Mehr...

Grass Routes

Grass Routes Pape’ete Topics of the day: reading, Transition Towns again, Peak Oil, writing, Johann, Gross National Happiness Today we went to the market – I love the market on Sundays – it’s so full of life (and local goodness) and you always meet someone you know (we met Rudolph who seemed a lot more…

Mehr...

Transition towns…. Islands

Transition towns…. Islands Pape’ete Topics of the day: Transition towns, islands and times, bikes, WILPF, India I slept over at Roti’s house so I don’t really know what Raphael did today (I think he cleaned the flat and wrote an abstract of his thesis in English (for Terii Vallaux)). I distracted Roti, talked to her…

Mehr...

Hier ist sie: Maevas Rede!

Hier ist sie: Maevas Rede! Ich danke euch für das rege Interesse. Es sind zwar erst neun Anfragen eingetrudelt, aber Andreas besitzt in der Tat Gewicht für zwei. Die Rede wird im Opernhaus von Sydney anlässlich der Amtseinführung Maevas als Generalsekretärin der URP (United Regions of the Pacific) gehalten. Aber denkt bitte daran, dass dies…

Mehr...

Building a brighter future

Building a brighter future The title sounds cheesy but we really mean it! Topics of the day: earthships, activist at heart, Bundestag elections, what politics should be about In the morning I cycled over to Roti’s house (while Raphael went to see someone at SEDEP) on the way I passed a bus full of children…

Mehr...

Virgin soil of thought

Virgin soil of thought Pape’ete Topics of the day: reading, health insurance, land reform, Maeva, Roti Raphael worked on different logos for our bicycle action and went to book his flight home while I sat on the roof and read about a new, just and simple health insurance system (which rewards a healthy lifestyle and…

Mehr...

Bundles of Energy

Bundles of Energy Pape’ete Topics of the day: Terii Vallaux, feed-in-tariff, petrol subsidies (?!?), children’s home, Roti Today we met Terii Vallaux again and finally got to ask our touchy questions. Apparently the feed-in-tariff is applicable and working – for everyone in Ra’iatea and all the rest of French Polynesia… He admitted that it is…

Mehr...

Kimberley und die Ökodiktatur

Kimberley und die Ökodiktatur Kimberley hat  die „Ökodiktatur“ gelesen, heute bekam ich Post von ihr aus Tahiti. Hat sie ganz schön gebrettert. Ich kann nur hoffen, dass sie sich von dem Schock, den das Buch durchaus auszulösen vermag, schnell erholt und zurück findet, zu ihrem jugendlichen Optimismus, den wir dringender denn je nötig haben. Zum…

Mehr...

Time to act

Time to act Pape’ete Topics of the day: oil price, second opinion on OTEC, incompetent politicians Today Nuihau (the author of the book “Energies Renouvelables”) invited us for lunch. He mentioned that stock exchange speculators are starting to become interested in options for 300 dollars per barrel of oil for 5 years from now –…

Mehr...

Maevas Rede

Maevas Rede Ich arbeite gerade an der Rede, die Maeva zu ihrer Amtseinführung als Generalsekretärin der URP (United regions of the Pacific) hält. Die URP ist eine Gegen-UNO und spielt im Virus eine ziemlich bedeutende Rolle. Es bringt Spaß, diese Rede zu schreiben, obwohl ich sie pausenlos verwerfe, ändere, wieder verwerfe, ändere. Mal sehen, wo…

Mehr...

Capitalism and nature

Capitalism and nature Pape’ete Topics of the day: capitalism, circular versus linear, nature Some readers will have noticed that I didn’t post any blog entries for Sunday – like today we spent reading so there really isn’t much to write… just two thoughts (note: I obviously know nothing about economics)… 1. Capitalism is based on…

Mehr...

Learning

Learning Pape’ete Today I cycled over to Roti’s house and we talked pretty much all day (about our bicycle-action, environmental activism in general, politics, spirits, dreams, the system, religion, Rapa and ants). Raphael stayed at „home“ and read (I think). Final thought of the day: I’ve come to the conclusion that I should try to…

Mehr...

Energy slaves and Vélo-toa

Energy slaves and Vélo-toa Pape’ete Topics of the day: energy consumption awareness, smart meters, energy storage, seawater-air-conditioning, smart architecture, OTEC, Rapa, environmental activism, bicycle-warriors Today we actually wanted to meet Terii Vallaux to ask him some (uncomfortable) questions – he probably sensed this and called in sick a few minutes after we arrived in his…

Mehr...

Recovering

Recovering Pape’ete Topics of the day: reading, depression, optimism I read and contemplated all day – was so depressed that I almost drowned in Weltschmerz (thanks Dirk 😉 but then read Eric and Volker’s positive vision of the future (Equilibrism) and thought about Dirk’s more recent novel (Das Tahiti Projekt) which made me feel a…

Mehr...

Fossil Fool

Fossil Fool Pape’ete Topics of the day: météo, Jacky Bryant, borders, meat Today we went to météo France again to get some data which we were still missing – now we only need to stick it into that program to simulate the ideal mix of renewables for Tahiti (okay, it won’t be quite that simple…

Mehr...

Spending too much time thinking about an Eco-Dictatorship

Spending too much time thinking about an Eco-Dictatorship Aute II – Pape’ete, Tahiti Topics of the day: understanding the world, moving to Pape’ete As presumptuous as it may sound – I think I’ve understood the world (at least roughly) – it’s so shockingly obvious! We’re wrecking the planet but no one wants to take responsibility.…

Mehr...

Solar Radiation – Exploitable

Solar Radiation – Exploitable Point Venus, Tahiti Topics of the day: beach, eco-dictatorship, suntan-lotion and coral reefs, Thede, public participation solar farm (Bürgersolarpark) We spent pretty much all day on the beach with Thede, Tino, Tia and her son Maurice. We played boule/pétanque, Raphael took part in a volleyball-match and a pirogue-race (there was a…

Mehr...

Frauenpower

Frauenpower Kimberley fragt sich, ob die Welt wohl besser aussehen würde, wenn sie von Frauen regiert worden wäre. Aber ja! Die Ethnologin Margaret Mead hatte schon in den zwanziger und dreißiger Jahren den gesamten Sozialwissenschaften neue Impulse gegeben. Auf Samoa und in Neuguinea erforschte sie die Stämme der Arapesh, Tchambuli und Mundugumor, die nach dem…

Mehr...

Quiet

Quiet Aute II Topics of the day: Reading, writing, cycling, uru-picking and possibly –eating! Possible final thought of the day: We really needed a day of silent input (books and e-mails) – after all the people we met yesterday!

Mehr...

Depression induced by Politics and Plunging into the Culture

Depression induced by Politics and Plunging into the Culture Pape’ete Topics of the day: Public transport (or maybe not), overconsumption, corrupt and/or lazy politicians, poverty, uncertainty, hospitality and culture People we met today (just to add another category): Terri Vallaux (the energy minister’s RE-consultant), Steve Finck (from the establishment for (public) transport and development (town…

Mehr...

Back to work

Back to work Ra’iatea, Wednesday 5th of August 2009 Topics of the day*: Goodbye Ra’iatea, freight ship, travelling, people, health and safety, alternative propulsion systems for ships Today I solved my computer problems and read a bit. We said goodbye to everyone and went downtown twice – the Taporo didn’t take us on board but…

Mehr...

Macht Arbeit frei?

Macht Arbeit frei? Wie schon bei der „Ökodiktatur“ stelle ich auch beim „Virus“ fest, wie gefährlich Hochrechnungen sind. Die zerstörerischen Entwicklungen auf diesem Planeten verlaufen in einem Tempo, da kann die ausgeprägteste Phantasie nicht mithalten. Was ist der Mensch bloß für ein erbärmliches Wesen! Seltsamerweise nicht als Einzelperson, da ist er meist lieb und zu…

Mehr...

Dreaming of Decentralization… and Happy Children

Dreaming of Decentralization… and Happy Children Ra’iatea, Sunday 2nd of August 2009 In the morning I went to church with Suzie. The choir was amazing and it was quite funny how the priest kept swapping between French and Tahitian but I still can’t say that I am particularly fond of the church as an institution…

Mehr...

Energy storage and a hint of doubt…

Energy storage and a hint of doubt… Ra’iatea, Thursday 30th of July 2009 This morning I cycled to Uturoa on my own (Raphael wasn’t feeling well) to meet Dominique (the energy-person) at 8:00 but he didn’t turn up so I went inside the shop in front of which we were supposed to meet and talked…

Mehr...

Google sei Dank

Google sei Dank Es ist schon erstaunlich, auf welche Hilfsmittel man heute beim schreiben zurück greifen kann. Auf Tahiti habe ich noch selber recherchiert, beim Virus geht das nicht, wir schicken Maeva ja um die ganze Welt. Zur Zeit befindet sie sich in Sydney. Kein Problem, Google machts möglich. Nicht nur Sydney erschließt sich mir…

Mehr...

Ra’iatea

Ra’iatea Ra’iatea, Monday 27th of July 2009 On Monday I had a pretty long fight with my laptop (software problems and none of my personal computer nerds around to solve them) and cycled to Uturoa to get some groceries (I think Suzie wouldn’t accept money and we always eat together). The capital city (second largest…

Mehr...

Harsh Reality, Money, Drugs and Smugglers

Harsh Reality, Money, Drugs and Smugglers Aute II, Wednesday 22nd of July 2009 At 10:00 we met Terii Vallaux – he seemed quite stressed (possibly due to the feed-in-tariff which was just recently introduced) but took a lot of time to talk to us (two and a half hours in total)! He started his job…

Mehr...

Ich habe es ja kommen sehen

Ich habe es ja kommen sehen Da ist sie ja, meine erste Schreibblockade! Vielleicht sollte man sich vorher doch ein wenig genauer überlegen, ob man einen erfolgreichen Roman fortschreibt. Idee und Geschichte des „Tahiti-Virus“ sind gut und logisch, sie rechtfertigen einen zweiten Teil, keine Frage. Die Schwierigkeit ist nur, dass ich mich damit automatisch zum…

Mehr...

Spannung Pur

Spannung Pur Das „Virus“ hat zu Beginn eine ganz andere Anmutung als das „Projekt“. Während der Protagonist Cording beim „Projekt“ aus der Katastrophenwelt in die heile Welt Tahitis wechselt, ist es beim „Virus“ genau umgekehrt: Hier wird zunächst Abschied genommen, wohl wissend, was einen draußen erwartet. Zumindest ist es Cording bewusst, der sich deshalb um…

Mehr...

Patience Training

Patience Training Aute II, Monday 20th of July 2009 This morning Manuel dropped us off at the harbour where we had to sit and wait for the “Taporo” (freight ship) office to open. There are only three or four ships going to Raiatea and they are all occupied up until the 18th of August… after…

Mehr...

Die dicken Bretter der Dummheit

Die dicken Bretter der Dummheit Ein Tahitianer, der zur Lösung des Energieproblems für den Bau eines Atomkraftwerkes auf Tahiti plädiert, ein Verleger in Papeete, der die Idee des „Tahiti-Projekts“ nicht versteht – mir scheint, liebe Kimberley, als seien wir nun auch in der Südsee in der Wirklichkeit angekommen. Wie reflektiert Cording in dem Roman doch…

Mehr...

Mustard for breakfast, Pestbeule Pape’ete

Mustard for breakfast, Pestbeule Pape’ete Aute II, Pape’ete Wednesday 15th of July 2009 This morning we left with Manuel at about 6:20 (I’m usually awake by sunrise, so I really like starting early). He had to organize some things/meet some people since the “Dawn Princess” – a big cruise ship was supposed to anchor in…

Mehr...

Passive Sunday, productive Monday!

Passive Sunday, productive Monday! Aute II, Pape’ete Sunday 12th of July 2009 On Sunday we went to the market in Pape’ete (again! – but there’s nothing like Pape’ete on a Sunday morning – well I guess it is vaguely similar to the “Fischmarkt” in Hamburg (my hometown)… mountebanks, colourful stalls with fruit, veggies, clothes, flowers,…

Mehr...

Inefficient but friendly, SUVs, Independence, Tauini Huira’atira

I think I’ve never actually introduced the reader to our project properly – so here are just a few words about renewables in general (skip this paragraph if you know a bit about renewable energy): A network of different renewable energy sources is more reliable/less vulnerable to fluctuations (wind and solar radiation fluctuate (simply depend…

Mehr...

Go with us

Go with us „GO! – Eine Show um Leben und Tod, um die Langzeitfolgen und das Kurzzeitgedächtnis. Eine Show, die auch für jene Generationen spricht, die sich in Zukunft auf verbrannter Erde einzurichten haben. Eine Abschiedsshow, ein Nachruf auf den funktionierenden Verbund des Lebens. Eine Verbeugung vor aller Kunst, die seit Menschengedenken herrlichste Narrenfreiheit besaß,…

Mehr...

Haere Maru Haere Papu – or Distractions

Haere Maru Haere Papu – or Distractions Paea, Saturday 4th of July 2009 Saturday I spent writing and we sat and talked to Guilio, Natalie and Céline (they probably found a place to live – they’re all getting sick of staying in a dorm here). It’s interesting to be around so many different people (and…

Mehr...

Der Einstieg ist geschafft

Der Einstieg ist geschafft Das erste Kapitel ist geschrieben, ob es am Ende so stehen bleibt, ist im Moment unerheblich. Wichtig war nur, ein Gefühl für die Handlung zu bekommen. Da wir vier Protagonisten aus dem „Tahiti-Projekt“ übernehmen und das Buch uns logischerweise auch als Startrampe dient, besteht die Schwierigkeit nun darin, den neuen Lesern…

Mehr...

Te Mahana, coconuts and pieds nus

Te Mahana, coconuts and pieds nus Paea Wednesday 1st of July 2009 In the morning we went swimming and found a good looking 😉 coconut on our way back from the beach. I asked Fréd if he had a machete but he seemed afraid that a weak-looking girl like me (he doesn’t know that I’m…

Mehr...

Virus

Virus Immer wieder fragen mich Leute, warum wir den Fortsetzungsroman vom „Tahiti-Projekt“ ausgerechnet das „Tahiti-Virus“ nennen. Der Begriff Virus sei einfach zu negativ besetzt, er würde unserer Absicht eher im Wege stehen, als sie zu befördern. Das sehe ich nicht so, obwohl ich den Einwand verstehe. Wir Menschen können auch von positiven Ideen „infiziert“ werden,…

Mehr...

Getting started with our Tahiti Project

Getting started with our Tahiti Project Paea, Saturday 27th of June 2009 On Saturday, after two days of getting settled we finally started to tackle our big challenge. Raphael introduced me to the structure of his dissertation and explained his… our aims – for those interested in the technicalities: read the following paragraph (we won’t…

Mehr...

Aufbruch in Wuppertal

Aufbruch in Wuppertal Danke, Kimberley, für die ersten Impressionen aus Tahiti. Ich schmecke die Insel förmlich, beneide Euch ein bisschen. Aber in mir schwingen auch immer noch die wunderbaren Begegnungen in der Silvio Gesell-Tagungsstätte nach, die Gastfreundschaft der Familie Bangemann, die Offenheit und das Engagement der Tagungsteilnehmer, die sich ja zum großen Teil hier erst…

Mehr...

First impressions

First impressions Tahiti, Friday 26th of June 2009, 5:49 local time Everything seems so unreal. I think I still haven’t quite grasped the fact that we are here. Raphael and I arrived at Faa’a International Airport yesterday at 4:30 in the morning and were picked up by Frederic, who owns Te Miti, the little hostel…

Mehr...

Das Tahiti Virus breitet sich aus

Das Tahiti Virus breitet sich aus Fachleute für Nachhaltigkeit organisieren sich nun in etwa so wie in der Skizze festgehalten, um zu zeigen, dass Tahiti überall ist. Dirk C. Fleck beginnt in einigen Tagen mit dem Schreiben der Fortsetzung („Das Tahiti-Virus“) und morgen machen sich zwei junge Forscher auf den Weg in die Südsee, um…

Mehr...

Michael Endes letzte Worte an die Japaner

Michael Endes letzte Worte an die Japaner Vor zehn Jahren wurde im japanischen Fernsehen NHK (Nihon Hôsô Kyôkai) erstmals der Dokumentarfilm »Ende no yuigon« – „Endes letzte Worte“ ausgestrahlt. Das Programm stieß bei den Zuschauern auf großes Interesse und wurde seither bereits dreimal wiederholt.   Der Film beginnt mit Ausschnitten aus einem Interview, das Michael…

Mehr...