Pressespiegel

Der Guardian über Dirk C. Fleck

Der Guardian über Dirk C. Fleck Der renommierte Londoner „Guardian“ (veröffentlichte als erster die Snowden-Dokumente) hat unseren Autor Dirk C. Fleck (Die Maeva Trilogie) in seiner Literaturbeilage vom 3. Oktober 2016 gewürdigt. In dem Artikel ging es um die Frage, ob es im Strudel der Untergangsliteratur noch ernstzunehmende Romane gibt. Hier die Antwort des „Guardian“:…

Mehr...

Humane Wirtschaft, 01/2016

Humane Wirtschaft, 01/2016 „Feuer am Fuss“ spielt sieben Jahre später und schildert die fürchterlichen Zustände, die uns das zusammenbrechende Kapitalistische System bescheren wird. Kurz: der Roman handelt vom Untergang unserer Zivilisation, der sich auf vielfältige Weise seit geraumer Zeit ankündigt. Aber wie in den beiden Vorgängerromanen wird auch hier das Prinzip Hoffnung hochgeladen. Den vollständigen…

Mehr...

Dirk C. Fleck: Feuer am Fuß bei Kulturport – Teil 3

KulturPort.De löscht heute mit der letzten Folge des Romans von Dirk C. Fleck das Feuer am Fuß. Die Inhalte und Themen der Trilogie: „Das Tahiti-Projekt“, „Maeva“ und „Feuer am Fuß“ bleiben uns unter Garantie jetzt und auch zukünftig erhalten. In den vergangenen Jahren definierte sich Fleck weder als Prophet, der Erfüllung sucht, noch als Scharlatan.…

Mehr...

Dirk C. Fleck: Feuer am Fuß bei Kulturport – Teil 2

Andrew Blair musste sich eingestehen, dass er nervöser war, als gedacht. Zwar hatte er die Gepflogenheiten der Zielperson in den letzten Wochen genauestens studiert, aber jetzt, da es zum Showdown kam, schien ihm die Entschlossenheit auf mysteriöse Weise abhandengekommen zu sein. Zum wiederholten Male putzte er den Lauf seiner Beretta, als wollte er sich die…

Mehr...

Rezension von „dasistmeinblog.de“

Rezension von „dasistmeinblog.de„ Vorweg: Dies ist der dritte Band der Maeva-Trilogie. Man muss die Bände eins (Das Tahiti-Projekt)und Band zwei (Maeva! oder Das Südsee-Virus) nicht gelesen haben, um dieses Buch zu verstehen. Aber das Lesen macht deutlich mehr Spaß, wenn man die Vorgeschichte kennt. Feuer am Fuss spielt im Jahr 2035, dreizehn Jahre nach Südsee-Virus.…

Mehr...

Dirk C. Fleck: Feuer am Fuß bei Kulturport – Teil 1

Hintergründe, Bezüge und Wissenswertes zur Arbeitsweise und zu den Informationsquellen des Autors lesen Sie bitte am Ende jeder Folge: Achtundvierzig Stunden hatte er geschlafen. Als er nach der Morgentoilette im Salon erschien, stand das Frühstück schon bereit. Sein Gastgeber begrüßte ihn so herzlich, dass Cording sich fragte, ob er mit diesem Mann im Wodkarausch eine…

Mehr...

Heiß, Heißer, Feuer am Fuß

Heiß, Heißer, Feuer am Fuß Abgrundtief realistisch und doch voller Hoffnung – dies ist das Motto der Maeva-Trilogie, welche die schrecklichen Folgen unserer zerstörerischen Lebensweise schildert, nicht ohne jedoch denkbare Auswege aus dem drohenden Dilemma aufzuzeigen. Das „Tahiti-Projekt“ spielt im Jahre 2022 und macht eine sozio-ökologische Gesellschaft, die sich abseits des globalen Wahnsinns in der…

Mehr...

Die zwei Leben des Eric Bihl

Die zwei Leben des Eric Bihl Der Kontrast könnte nicht größer sein: In einem beschaulichen Dorf mit 240 Einwohnern im Elsass aufgewachsen, zieht es den jungen Eric Bihl ins ferne Französisch-Polynesien. Später landet er in München. Warum und was das mit dem Equilibrismus zu tun hat, erklärt der Vereinsgründer im Radio-Interview. In einem » ausführlichen…

Mehr...

Der Held und das Wetter

Wie stellen sich Schriftsteller etwas Unsichtbares und nicht Greifbares wie den Klimawandel vor, der global stattfindet und unser Leben möglicherweise erst in Zukunft beeinflussen wird? Deutsche Klimawandelromane nehmen sich seit der Jahrtausendwende zunehmend dieser Herausforderung an und hinterfragen kritisch die Rolle des Menschen in der Klimakrise.

Mehr...

Es gibt keine sinnvollere Alternative, die mir mehr Freude bereiten würde

Es gibt keine sinnvollere Alternative, die mir mehr Freude bereiten würde Dirk C. Fleck verbreitet mit seinen Romanen bereits seit Jahren die Visionen des Equilibrismus. Momentan schreibt er am dritten Band. Im zweiten Teil des Interviews spricht er über die Utopie als Ausweg aus der Depression. Und über eine hart erkämpfte Selbstdisziplin. Jens Brehl: Erarbeitest…

Mehr...

Von der Alternativlosigkeit zu den Alternativen

Von der Alternativlosigkeit zu den Alternativen Ja, es stimmt: Dirk C. Fleck schreibt am dritten Equilibrismus-Roman. Die Story: 2035 blühen weltweit Öko-Regionen auf, die allerdings mit den Auswirkungen des Kollapses der industriellen Welt zu kämpfen haben. Auch die Heldin aus Teil 2, Maeva, soll wieder eine tragende Rolle spielen. Jens Brehl: Warum ein dritter Roman?…

Mehr...

Die vierte Macht auf Sendung!

Am Montag, den 21. Januar 2013, um 7:45 Uhr sendet SWR2 zur Grünen Woche in Berlin ein ausführliches Gespräch mit mir, in dem endlich einmal auf das Thema meines aktuellen Buches eingegangen wird. In der Anfrage an mich schrieb der Sender:

Mehr...

Wir müssen uns selbst retten!

Wachstum ist – angeblich – das Allheilmittel gegen Finanz- und Eurokrise, gegen Staatsverschuldung und Arbeitslosigkeit, gegen Armut und Mangel. Aber Wachstum bedeutet eben auch: Ressourcenverschwendung, Ausbeutung der Natur, Umweltzerstörung, soziales Ungleichgewicht. „Schluss damit“, sagte sich Eric Biehl – und erfand den EQUILIBRISMUS.

Mehr...

Auf nach Equitopia!

Auf nach Equitopia! Die Welt ins Lot bringen: gute Idee. Aber wie und wo anfangen? Am besten mit einem neuen Gesellschaftssystem auf einer entlegenen Insel. Die Equilibristen machen’s vor. // Sylvia Meise Rapa Iti heißt die Insel. Sie liegt in Französisch-Polynesien. Deren Präsidentin Roti Make d’Assignies hat sich schon vor zwei Jahren entschieden. Sie setzt…

Mehr...

Equilibrismus – Zukunftsmodell einer Welt im Gleichgewicht

Equilibrismus – Zukunftsmodell einer Welt im Gleichgewicht Wachstum – das Schlagwort unserer Zeit – ist angeblich das Allheilmittel gegen Finanz- und Eurokrise, gegen Staatsverschuldung und Arbeitslosigkeit, gegen Armut und Mangel. Wachstum gleich Wohlstand? Den Preis dafür zahlten schon immer die Armen oder Mutter Erde. Denn Wachstum bedeutet auch: Ressourcenverschwendung, Umweltzerstörung, soziales Ungleichgewicht. „Schluss damit“, sagte…

Mehr...

Medienresonanz für Equilibrismus immer größer

Medienresonanz für Equilibrismus immer größer Das Konzept und die Projekte des Equilibrismus sorgen immer häufiger für Schlagzeilen. Neben ausführlichen Interviews zum neuen Roman „MAEVA!“ gibt es inzwischen auch eine imposante Titelgeschichte. Weitere Veröffentlichungen in führenden Medien stehen bevor. Die überregionale taz („die tageszeitung“) sowie der innovative und mehrfach ausgezeichnete Internet-Radiosender detektor.fm haben intensive Gespräche mit…

Mehr...

«Tahiti-Projekt» kommt!

«Tahiti-Projekt» kommt! In Französisch-Polynesien soll eine Modellregion entstehen, die in allen Lebensbereichen nachhaltige Alternativen nutzt. Wie im Roman „Das Tahiti-Projekt“ von Dirk C. Fleck ist auch in der Realität das sozial-ökologische Konzept Equilibrismus die Grundlage. In einem offiziellen Schreiben an den Equilibrismus e. V. hat sich Bürgermeister Tuanainai Narii für eine vollständige ökologische Wende ausgesprochen…

Mehr...

Das Tahiti-Projekt – Eric Bihl zu Gast

Das Tahiti-Projekt – Eric Bihl zu Gast Das Tahiti-Projekt – Eric Bihl zu Gast Nach seinen Workshops beim »Gipfel der Weltverbesserer« in Genf (siehe nächste Seite) wird der Initiator des mit dem Deutschen Science Fiction-Preis ausgezeichneten Romans das Projekt auch bei der INWO Schweiz vorstellen. Am Sonntag, 25. Oktober 2009, wird Eric Bihl einen Vortrag…

Mehr...

Von der Theorie über die Fiktion zur Realität

Von der Theorie über die Fiktion zur Realität „Gute Idee, aber das klappt ja doch nicht“, bekommen kreative Menschen oft zu hören, wenn sie Auswege aus der Sackgasse von Umweltzerstörung und Sozialdumping suchen. Oder: „Der Kapitalismus ist Mist, aber wir haben nun mal nichts Besseres.“ Wirklich? Der beste Gegenbeweis wäre eine Alternative, die funktioniert. Das…

Mehr...

Experimentierfelder des Möglichen

Experimentierfelder des Möglichen Es bedarf in der Tat der Hoffnung, Phantasie und des Traums, um die bestehenden Verhältnisse transzendieren zu können“, sagte Rudi Dutschke. Realpolitiker messen den Begriff des „Möglichen“ stets am Bestehenden. Der Verzicht auf Utopien bedeutet also die Selbstbeschränkung auf den von den Mächtigen vorgegebenen Bewegungsspielraum. Künstler und Schriftsteller haben diese Grenzen schon…

Mehr...

Ökodiktatur – Das taz-Interview

Heute, Montag den 6. Juni, erschien in der taz eine Beilage mit dem Titel: „Grün: Farbe des Jahres, Trend des Jahrhunderts – Deutschland auf dem Weg zur Ökodiktatur?“ In dieser Beilage befindet sich unter der Überschrift „Der Mann hat eine Kernschmelze im Kopf“ ein Interview mit mir, das ich im folgenden kurz wiedergeben möchte:

Mehr...

MAEVA! – Willkommen in der neuen Welt!

MAEVA! – Willkommen in der neuen Welt! Zur Buchmesse Leipzig 2011 erschien der Zukunftsroman „MAEVA!“ von Dirk C. Fleck. „MAEVA!“ ist zwar die Fortsetzung des Romans „Das Tahiti Projekt“, der den Deutschen Science Fiction Preis 2009 erhielt, aber man kann ihn auch ohne dessen Vorkenntnis verstehen. Trotzdem würde ich empfehlen, beide Romane zu lesen –…

Mehr...

Das Tahiti-Projekt: Vom Mut eine sozial-ökologische Utopie zu wagen

Das Tahiti-Projekt: Vom Mut eine sozial-ökologische Utopie zu wagen Kann eine moderne Gesellschaft im Einklang mit der Natur existieren? Eric Bihl, erster Vorsitzender des gemeinnützigen Equilibrismus e. V., beantwortet die Frage mit einem eindeutigen „Ja“. Sein sozio-ökologisches Wirtschaftskonzept „Equilibrismus“ vereint bereits heute verfügbare Alternativen. Der nächste Schritt ist ein praktisches Modellprojekt, welches die Menschen zu…

Mehr...

Tahiti Projekt = Projekt Zukunft

Tahiti Projekt = Projekt Zukunft Eines der zwölf besten Projekte des Jahres 2011 mit dem Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem – so lautet die Auszeichnung der Zeitschrift natur+kosmos, die gemeinsam mit namhaften Partnern vergeben wird. In der April-Ausgabe wird über den aktuellen Stand der Umsetzung berichtet. „Auf Rapa Iti im Südpazifik soll eine Vision…

Mehr...

Jetzt handeln!

Jetzt handeln! Nach der Atom-Katastrophe in Japan fordert ein Bündnis von zehn bundesweit aktiven Organisationen zum sofortigen Handeln auf. Gemeinsam mit rund 250 Teilnehmern des 1. Geldkongresses in Berlin richten sie einen eindringlichen Appell an die Bundesregierung. „Der (bevorstehende) Super-GAU in Japan zeigt, dass hochriskante Techniken wie die Atomtechnik langfristig nicht beherrschbar sind. Selbst führende…

Mehr...

Maeva!

Maeva! Dirk C. Fleck wurde 1943 in Hamburg geboren. Er war Lokalchef der Hamburger Morgenpost, Redakteur bei Tempo, Merian und Die Woche. Seit 1995 ist er als freier Autor u.a. für Spiegel, Stern, GEO, Die Welt und die Berliner Morgenpost tätig. Als Romanautor ist Fleck vor allem durch seine umweltkritischen Bücher aufgefallen. Die taz nannte…

Mehr...

Equilibrismus – brauchen wir ein ganz neues Gesellschaftssystem?

Equilibrismus – brauchen wir ein ganz neues Gesellschaftssystem? Robbendemos und Co. – ein Kampf gegen Windmühlenflügel? Früher, sagt der Mann am Rednerpult, habe er auch gegen Robbenjagd und Co. demonstriert. Aber irgendwann sei ihm die Erkenntnis gekommen, dass das alles nur hilfloses Herumbasteln an einem völlig falsch ausgerichteten System ist. In mir regt sich Widerstand:…

Mehr...

Umwelt-Medienpreis 2010

Umwelt-Medienpreis 2010 Für eine Radiosendung über den Equilibrismus und das Tahiti-Projekt ist Matthias Leitner von der Deutschen Umwelthilfe mit dem begehrten Journalistenpreis ausgezeichnet worden. „Die Praxis der Utopisten“ war auf Bayern 2 zu hören.   „Matthias Leitner befasst sich in ‚Die Praxis der Utopisten‘ mit der Utopie ‚Equilibrismus‘ – Anerkennung der Regeln und Kreislaufgesetze der…

Mehr...

Preisträger 2010

Preisträger 2010 Katja Huber, Redakteurin und Florian Fricke, Matthias Leitner, Autoren der Sendereihe „Zündfunk Generator“ – Bayern 2 der Sendereihe „Zündfunk Generator“ – Bayern 2 Katja Huber ist Redakteurin der Reihe „Zündfunk Generator – Ein genauer Blick auf die Welt, in der gesellschaftliche Entwicklungen in einen größeren Zusammenhang eingeordnet und diskutiert werden. Immer schneller dreht…

Mehr...

Das Tahiti-Projekt Perfekter Inselstaat als Vorbild für die Welt

Das Tahiti-Projekt Perfekter Inselstaat als Vorbild für die Welt Es ist ein alter Traum: Auf einer einsamen, paradiesischen Insel eine perfekte Gesellschaft errichten. Ein internationales Team macht das jetzt wirklich. Auf der polynesischen Insel Moorea soll ein hundertprozentig ökologischer und biologisch komplett abbaubarer Modellstaat entstehen – mit neuem Wirtschaftssystem und allem, was dazugehört. Wir wollen…

Mehr...

taz: Modellprojekt auf Tahiti mit Geldreform

taz: Modellprojekt auf Tahiti mit Geldreform Die überregionale Tageszeitung (taz) hat ein Interview mit Roti Make und Eric Bihl vom Equilibrismus e. V. veröffentlicht. Darin beschreiben die beiden Initiatoren aus Französisch Polynesien und Deutschland ein weltweit einzigartiges Projekt inklusive Geld- und Bodenreform. Bihl berichtet von der aktuellen Situation in Französisch Polynesien, wo das Modellprojekt entstehen…

Mehr...

Schwundgeld und Tahiti-Virus

Schwundgeld und Tahiti-Virus Auf der polynesischen Insel Moorea soll ein hundertprozentig ökologischer und biologisch komplett abbaubarer Modellstaat entstehen. Ein Gespräch mit den Initiatoren Roti Make und Eric Bihl. taz: Sie sind groß und blond, sprechen Deutsch und sind eine Polynesierin. Wie kommt das? Roti Make: Die Eltern meiner Mutter stammen aus Tonga und Norwegen, mein…

Mehr...

Erst Moorea, dann Tahiti, dann der Rest der Welt

Erst Moorea, dann Tahiti, dann der Rest der Welt Vom Konzept über die Fiktion zur Realität – was sich der Equilibrismus e.V. vorgenommen hat, nimmt immer deutlichere Formen an. Für die Bewohner der Modellregion werden weltweit Unterstützer gesucht, während auf Tahitis Nachbarinsel die ersten konkreten Schritte zur Umsetzung des weltweit einzigartigen Projekts anstehen. Quelle: https://www.inwo.de/uploads/media/FAIRCONOMY/ausgaben/ausgabe-2009-4.pdf…

Mehr...

Vom Konzept über die Fiktion zur Realität

Vom Konzept über die Fiktion zur Realität Nach der Zersplitterung der UdSSR und der deutschen Vereinigung galt es als endgültig bewiesen, dass der Kapitalismus das einzig funktionierende, weil erfolgreiche Wirtschafts- und Gesellschaftssystem sei. Stimmen, die davor warnten, dass der Kommunismus zwar tot sei, der Kapitalismus aber todkrank wäre und somit kein Grund zur Freude bestünde,…

Mehr...

Insel mit Zukunft

Insel mit Zukunft Dirk C. Flecks „Tahiti-Projekt“ hat den diesjährigen Deutschen Science-Fiction-Preis erhalten. Das Thema seines Ökokrimis könnte Realität werden. Bisher stand Tahiti als Begriff für Südsee-Romantik – Ein Mythos, geschaffen von Generationen von Seefahrern, den sich auch der Autor Dirk C. Fleck zunutze macht. Er verbindet in seinem Romain „Das Tahiti-Projekt“ die Perle Polynesiens…

Mehr...

Das Tahiti-Projekt : ausgezeichnet, erforscht und auf dem Weg nach Hollywood

Das Tahiti-Projekt : ausgezeichnet, erforscht und auf dem Weg nach Hollywood Mit dem Deutschen Science Fiction-Preis hat der Roman von Dirk C. Fleck einen der renommiertesten deutschen Literaturpreise gewonnen. Seit einigen Wochen erforschen außerdem zwei Wissenschaftler, wie aus der Geschichte Wirklichkeit werden kann. In Arbeit sind auch eine Fortsetzung und Filme zum Buch. Auch ohne…

Mehr...

Lernen von Tahiti: Buchautor mahnt Paradigmenwechsel an

Lernen von Tahiti: Buchautor mahnt Paradigmenwechsel an. Kaufbeuren – Unser Hauptproblem ist, dass wir gegen die Natur und damit gegen unsere Lebensgrundlage leben. Das behuaptet der Buchautor Eric Bihl, Gründer des Münchner Vereins Equilibrismus. In einem Vortrag vor zahlreisen Zuhörern im Oberbeurer Pfarrsaal fasste der Referent die globalen Probleme zusammen, „die seit der Industrialisierung expontentiell…

Mehr...

Gleichgewicht als Motivator

Gleichgewicht als Motivator Autorenlesung bei Klimaschutztagen – Dirk C. Fleck und Eric Bihl zu Gast Meldorf – Eine Internationale Organisation mit Sitz in München behauptet, Kapitalismus und Kommunismus hätten mehr Gemeinsamkeiten als Trennendes, darunter vor allem den Zwang der rücksichtslosen Ausbeutung der natürlichen und der menschlichen Ressourcen. Eric Bihl ist Vorsitzender des Vereins, der sich…

Mehr...

Das „Tahiti-Projekt“ geht seinen Weg

Das „Tahiti-Projekt“ geht seinen Weg Drei Auflagen mit geschätzten 14.000 Exemplaren hat der im März 2008 erschienene Roman „Das Tahiti-Projekt“ von Dirk C. Fleck inzwischen erlebt. Die Nachfrage ist ungebrochen. Gerade teilt der Piper-Verlag mit, dass das „Tahiti-Projekt“ im nächsten Herbst als Piper-Taschenbuch erscheinen wird – als „Buch des Monats“. Damit wäre auch dem Taschenbuch…

Mehr...

Endlich eine positive Vision statt Endzeitstimmung!

Endlich eine positive Vision statt Endzeitstimmung! Rezension: Das Tahiti-Projekt In der nahen Zukunft – in der dieses Buch handelt – befindet sich der größte Teil der Welt bereits in den Händen der großen Multinationalen Konzerne, welche die Politik und die Menschen nach ihrem Gutdünken manipulieren. Die Medien sind vordergründig unabhängig. Die Masse der Menschen vegetiert…

Mehr...

Die Natur schlägt zurück

Die Natur schlägt zurück Klimawandel und Bio-Boom als Unterhaltungsliteratur – das neue Genre des Ökothrillers wirft Bestseller am Band ab. Wieder mal vorn dran: die Deutschen. Die Erde bebt, das Meer tobt. Menschen kreischen, taumeln, werden zermalmt von der Wucht des Wassers oder einstürzenden Bauten. Der Tsunami walzt brutal alles nieder. Dann tauchen auch noch…

Mehr...

Hoffnung für die Zukunft

Hoffnung für die Zukunft Ein spannender Roman ist dieser Öko-Thriller. Wir schreiben das Jahr 2022: Der verbitterte Journalist Cording reist von Katastrophenherd zu Katastrophenherd, um über die Öko-Krisen der Welt zu berichten. Und Krisen gibt es genug in einer Welt, in der die Natur hemmungslos ausgebeutet wurde und verzweifelte Kämpfe von „Öko-Kriegern“ gegen die Industriebosse…

Mehr...

Inseln der Seligen

Inseln der Seligen Fortsetzungsroman: Ab heute im Abendblatt „Das Tahiti-Projekt“ des Hamburger Autors Dirk C. Fleck ist ein ungewöhnlicher Ökothriller. Der vollständige Artikel ist leider nur im Abendblatt Plus-Abo verfügbar. Quelle: https://www.abendblatt.de/kultur-live/article107389619/Insel-der-Seligen.html Karolin Jacquemain Hamburger Abendblatt

Mehr...

Das Tahiti-Projekt – ein Modellversuch mit Weitblick

Das Tahiti-Projekt – ein Modellversuch mit Weitblick Mit dem Buch „Das Tahiti-Projekt“ wagt Dirk C. Fleck einen Blick in die Zukunft. Die sozialen Gegensätze werden immer größer, der Kampf um die letzten Ressourcen immer skrupelloser, aber ein Projekt am anderen Ende der Welt (inklusive neuer Geld- und Bodenordnung!) macht der Menschheit Hoffnung. Die Welt im…

Mehr...

Human Wirtschaft: Ist die Welt noch zu retten?

Human Wirtschaft: Ist die Welt noch zu retten? Das moderne Wirtschaftsmagazin FOCUS MONEY frohlockt in seiner Ausgabe 12-2008 gleich auf der Titelseite: Rohstoff-Aktien machen Sie reich. Jahrhundert-Gewinne mit den besten Aktien, Fonds & Zertifikaten, Öl, Gold, Weizen. Die aktuelle These zur Globalisierung auf Seite 77: sie ist für die meisten Menschen nicht mehr zu verstehen,…

Mehr...

Hamburger Abendblatt: Wenn die Lebenswelten aufeinanderprallen

Hamburger Abendblatt: Wenn die Lebenswelten aufeinanderprallen Dirk C. Fleck: Das Tahiti-Projekt Prognosen über Klimawandel und Umweltkatastrophen beschreiben meist nur, um wie viel Zentimeter der Meeresspiegel steigt oder die Gletscher schmelzen. Wie aber unser Alltag schon in wenigen Jahrzehnten aussehen könnte, beschreibt ein beklemmender Öko-Thriller des Hamburger Autors Dirk C. Fleck. Das „Tahiti-Projekt“ ist der mörderische…

Mehr...

Hamburger Abendblatt: Der Ökokriminalist

Hamburger Abendblatt: Der Ökokriminalist Menschlich gesehen Dass die Erde von ihren Bewohnern systematisch zerstört wird, davon ist er überzeugt. Doch in seinem neuen Öko-Wissenschafts-Thriller „Das Tahiti-Projekt“ zeichnet der Hamburger Autor Dirk C. Fleck (64) ein optimistischeres Bild vom Umgang der Menschen mit der Klimakrise. „Nach meinen negativen Utopien hat mich das Buch gesünder gemacht“, sagt…

Mehr...

Eine Insel gegen den globalen Wahnsinn

Eine Insel gegen den globalen Wahnsinn Öko-Thriller: Wie der Hamburger Autor Dirk C. Fleck die Vision vom „Tahiti-Projekt“ erfand. Was wäre, wenn irgendwo jemand tatsächlich Ernst machte mit dem Umweltschutz? Den vollständigen Artikel können Sie leider nur mit einem Abendblatt-Plus Abo lesen. Quelle: https://www.abendblatt.de/kultur-live/article108954242/Eine-Insel-gegen-den-globalen-Wahnsinn.html Hans-Jürgen Fink Hamburger Abendblatt

Mehr...

Dirk C. Fleck verheißt eine neue Welt jenseits der Klimakrise

Dirk C. Fleck verheißt eine neue Welt jenseits der Klimakrise HAMBURG (BLK) – Dirk C. Fleck verspricht, dass noch was zu retten ist in einer Welt, die von ihren Bewohnern systematisch zu Grunde gerichtet wird. „Das Tahiti Projekt“ heißt der Öko-Science-Thriller, der 15 Jahre nach Flecks zutiefst pessimistischem Science-Fiction-Roman „Die Ökodiktatur“ erscheint. Die Hoffnungen auf…

Mehr...

Peter Ustinov

Peter Ustinov Ustinov prägte als Charakterdarsteller die Geschichte Hollywoods und wurde für seine Nebenrollen in den Filmen Spartacus und Topkapi mit dem Oscar ausgezeichnet. Darüberhinaus erweiterte er seine künstlerische Bandbreite und betätigte sich als Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Dramatiker. Ihm persönlich stand sein literarisches Schaffen im Vordergrund: In humorvollen, satirischen Theaterstücken, Erzählungen, Essays und Romanen…

Mehr...

Equilibrismus – Schon wieder ein -mus(s) von Zwangsbeglückung?

Equilibrismus – Schon wieder ein -mus(s) von Zwangsbeglückung? Über die Chancen, für die es sich zu leben lohnt. Volkstheater München, 25. Feb. 2007: „Geld! Vom Tausch zum Rausch“. Drei Gäste waren für die Süß-Stoff-Comedy-Show des Bayerischen Rundfunks bei jahreszeitlich ungewöhnlich mildem Klima auf die Bühne geladen: der prominente Ex-Finanzminister Dr. Theo Waigel, der tiefgründe Wirtschaftswissenschaftler…

Mehr...

Konkretisierte Visionen am anderen Ende der Welt

Konkretisierte Visionen am anderen Ende der Welt Während die INWO einen Schreibwettbewerb vorbereitet, planen die Equilibristen für die andere Seite der Erde in etwas größeren Dimensionen. Der ganzheitliche Ansatz des Vereins soll – inklusive einer neuen Geld- und Bodenordnung – in Französisch-Polynesien umgesetzt werden – zunächst in einem Roman, später auch in der Wirklichkeit. Ende…

Mehr...

Human-Wirtschaft: Die Energiefrage

Human-Wirtschaft: Die Energiefrage Energie wird weder erzeugt noch vernichtet, sondern lediglich aus einer Energieform in eine andere umgewandelt. – Erster Hauptsatz der Thermodynamik Energie ist der Lebenssaft aller Wirtschaftstätigkeiten: Rohstoffgewinnung, Produktion, Mobilität, Kommunikation, Heizen und Kühlen – alles erfordert Energie. Unsere Lebenshaltungskosten bestehen zu ca. 80% aus Energiekosten! Dem entspricht, dass circa 80% der an…

Mehr...

Das Tahiti-Projekt: Eine Welt im Gleichgewicht

Das Tahiti-Projekt: Eine Welt im Gleichgewicht Wo wird die Welt in vierzehn Jahren stehen, im Jahre 2022? Ist das aus der heutigen Perspek­tive noch die nahe oder schon eine ferne Zukunft? Hat die kulturkreative Bewegung in den vergangenen vierzehn Jahren seit 1994 nennenswerte konkrete oder mentale Veränderungen zum Guten erreicht? Oder gehen die Jahre nicht…

Mehr...

Roland Geitmann: Bücherecke – Equilibrismus

Roland Geitmann: Bücherecke – Equilibrismus Im Gegensatz zur anthropozentrischen Sichtweise sieht der Equilibrismus den Menschen als Teil der Natur und ihren Regeln und Kreislaufgesetzen unterworfen (dazu wäre mehr zu sagen als hier Platz hat). Wie im Untertitel betont, will der Equilibrismus nicht an der Korrektur fehlerhafter Systeme arbeiten, sondern sie durch Rückbesinnung auf die jeweiligen…

Mehr...

Equilibrismus

Es geht um die Probleme unseres Geldsystems – aber nicht nur, denn „Ökonomie ist nicht an allem schuld, aber ohne Schuld dürfte die Ökonomie nirgendwo sein“. Nach einer Einführung in das Equilibrismus-Konzept und einem kurzen ersten Teil, der auf ironische Art und Weise nach dem Erfolg des Kapitalismus Fragezeichen am Horizont aufkommen lässt, ist der…

Mehr...

Equlibrismus in „Natur und Heilen“ 2005

Equlibrismus in „Natur und Heilen“ 2005 Neue Konzepte statt Reformen für eine Welt im Gleichgewicht. Equilibrismus (vom Lateinischen „aequilibrium“ = „Gleichgewicht“) strebt die Herstellung eines Gleichgewichts zwischen Natur- und Kulturraum, vor allem zwischen Ökologie und Ökonomie an. Er stellt ein Konzept dar, das sich übergreifend mit den wichtigsten Problembereichen beschäftigt und eine globale Umsetzung anstrebt.…

Mehr...

Equilibrismus – Neue Konzepte statt Reformen für eine Welt im Gleichgewicht

Equilibrismus – Neue Konzepte statt Reformen für eine Welt im Gleichgewicht Volker Freystedt und Eric Bihl „Unsere Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein“ schrieb Sir Peter Ustinov in seinem Geleitwort zum vorliegenden Buch und betont deshalb die Notwendigkeit, dass mündige Bürger/-innen einen „Gleichgewichtssinn“ ausbilden. Ähnlich der Entwicklung des Gleichgewichtssinns bei Kindern, die nach…

Mehr...

Es ist Irrsinn, aber jemand profitiert davon

Es ist Irrsinn, aber jemand profitiert davon Neoliberalismus im ethikfreien Raum Der Film „Let’s make Money“ von Erwin Wagenhofer stößt zurzeit auf starke, überwiegend begeisterte Resonanz im Publikum, weil das Bewusstsein dafür, dass an unserem Geldsystem etwas zutiefst falsch ist, stärker ist denn je. Volker Freystedt, Autor und Grafiker aus dem Gründerteam von connection, engagiert…

Mehr...

Geld oder Leben? Geld und Leben!

Geld oder Leben? Geld und Leben! Die Benutzung von Geld ist mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden In connection 7-8/1998 lautete das Titelthema „Macht Geld uns arm?“ In drei Beiträgen wagten wir damals, in einer „Zeitschrift für das Wesentliche“, von der erwaetet wird, dass ihr Schwerpunkt auf dem Spirituellen liegt, den schnöden Mammon ins Zentrum der…

Mehr...

Wir haben nur eine Erde

Wir haben nur eine Erde Wenn wir von der Natur nicht lernen, wird die ganze Biosphäre kollabieren Am 22. April 2000 begingen über fünftausend ökologische Organisationen und Gruppierungen in 185 Ländern den dreißigsten „Earth Day“. Zeit für eine Inventur: Was brachte und was bringt individuelles Engagement für die Rettung unseres Planeten? Was für Strategien kännen…

Mehr...

Tattva Viveka: Equilibrismus e.V.

Tattva Viveka: Equilibrismus e.V. Der Verein Equilibrismus ist eine Organisation, die sich mit einem Sozio-Ökologischen Wirtschaftssystem beschäftigt. Es geht den Mitgliedern darum, nicht am System etwas zu korrigieren, sondern das System selsbt zu ändern. Der „Equilibrismus“ will die Probleme an der Basis angreifen, indem er ein System befürwortet, das nach den Regeln und Kreisläufen der…

Mehr...

Wohin des Wegs, Menschheit?

Wohin des Wegs, Menschheit? Die Vereinten Nationen im 21. Jahrhundert Der Jahrtausendwechsel ist für die UNO der Anlass, ab September 2000 über ihre verschleppte Reform nachzudenken. Wird es im 21. Jahrhundert eine „neue Weltordnung“ geben? An Impulsen, etwa von der „Gesellschaft für bedrohte Völker“, mangelt es nicht. Millionenfacher Völkermord und zwei Weltkriege stehen für die…

Mehr...

Weltbürgertum: Ein Volk, ein Reich, ein Einerlei?

Weltbürgertum: Ein Volk, ein Reich, ein Einerlei? Die Wirtschaft löst Handelsgrenzen auf, sie globalisiert und fusioniert in Richtung „Welt AG“. Bei dem derzeitigen Tempo ist es denkbar, dass jede Branche schon bald von nur noch einem Megakonzern besetzt sein könnte, darüber eine globale Holding, die entscheidet, wie wir wohnen und reisen, was wir essen, wie…

Mehr...

Serie: Neue Wege in der Weltpolitik: Der Equilibrismus Folge 1

Serie: Neue Wege in der Weltpolitik: Der Equilibrismus Folge 1 Balance-Akt zwischen Kultur und Natur Alle Welt sucht nach dem „Dritten Weg“ zwischen Kapitalismus und Sozialismus. Auf ihm sollen wir durch das derzeitige Labyrinth aus Verschwendung und Verarmung heraus ins Paradies finden, in dem jeder seines Glückes Schmied ist und alles doch irgendwie bleibt wie…

Mehr...

Kampagne für globale Demokratie

Kampagne für globale Demokratie Am 14. Mai 1999 wird während der „Hague Appeal“-Friedenskonferenz von der Weltbürgerstiftung ein neues Aktionsbündnis, die „Global Coalition for World Democracy 2010“ (GCWD), erstmals der Öffentlichkeit und potentiellen Teilnehmern vorgestellt. Ziel der neuen Koalition ist es, in der Bevölkerung ein Bewußtsein für die Notwendigkeit globaler demokratischer Institutionen zu schaffen, denn „die…

Mehr...

WFM News: 50 Jahre Weltbürgerbewegung

WFM News: 50 Jahre Weltbürgerbewegung Pressekonferenz in München anlässlich des 50. Jubiläums der Weltbürgerbewegung im November 1998: Garry Davis, Stephan Mögle-Stadel und Eric Bihl. In zahlreichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr erinnerten die Weltföderalisten in Zusammenarbeit mit der Weltbürgerstiftung an das 50-Jährige Jubiläum der 1948 in Paris entstandenen Weltbürgerbewegung um Garry Davis. Ihren Höhepunkt hatt diese…

Mehr...

WFM News: Das Prinzip des Equilibrismus – für ein Gleichgewicht der Kräfte

WFM News: Das Prinzip des Equilibrismus – für ein Gleichgewicht der Kräfte Der Equilibrismus ist ein Reformkonzept, das die verschiedenen Lebensbereiche wie Wirtschaft, Ökologie, Kultur und Soziales wieder in ein Gleichgewichtsverhältnis stellen will. Nicht Symptombekämpfung innerhalb des Systems, sondern Veränderungen am System selber bilden dabei den methodischen Schwerpunkt. Bestandteil ist auch das weltföderalistische Strukturmodell. Den…

Mehr...

WFM News: Globalisierung und Menschheitsethik

WFM News: Globalisierung und Menschheitsethik WFM-Podium zum 50. Jahrestag der Menschenrechte in Bonn / Soziale Verantwortung? Ist es möglich, den Werte-Nihilismus und den dazugehörigen Charaktertypus des Konsum-Egoismus, der sich im Konkurrenzkamp immer neue Bestätigung suchen muss, zu überwinden? In Wegbereitung dazu organisierte WFM Germany zusammen mit anderen Organisationen, denen Individualität, Sozialität und Humanität wichtig sind,…

Mehr...